Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Deutsche Nationalmannschaft: Jogi Löw spricht über mögliche Nachfolger

Vertrag endet 2022  

Löw spricht über mögliche Nachfolger

01.07.2019, 21:40 Uhr | sid

Deutsche Nationalmannschaft: Jogi Löw spricht über mögliche Nachfolger. Jogi Löw (l.) und Stefan Kuntz vor dem EM-Finale der U21: Löst der Junioren-Coach langfristig den Bundestrainer ab? (Quelle: imago images/ULMER Pressebildagentur)

Jogi Löw (l.) und Stefan Kuntz vor dem EM-Finale der U21: Löst der Junioren-Coach langfristig den Bundestrainer ab? (Quelle: ULMER Pressebildagentur/imago images)

Wer wird Bundestrainer Joachim Löw ablösen? Der Fußball-Nationaltrainer hat zwei Favoriten. DFB-Direktor Oliver Bierhoff ist optimistisch, einen Kandidaten in den eigenen Reihen zu finden.

Joachim Löw (59) hat U21-Coach Stefan Kuntz und seinen Assistenten Marcus Sorg als seine möglichen Nachfolger ins Gespräch gebracht. "Wir haben zwei Trainer beim DFB, die absolut die Fähigkeiten haben, Bundestrainer zu werden: Stefan Kuntz und Marcus Sorg", sagte er der "Bild". Löws Vertrag beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) läuft noch bis zur WM 2022 in Katar.

"Beide haben sehr viel Empathie, das ist heute wichtig bei den jungen Spielern, dass man Zugang zu ihnen bekommt und sie auf einer persönlichen Schiene erreicht. Das können beide sehr gut", lobte Löw seine beiden potenziellen Erben. Kuntz (56) blockte Nachfragen zum Thema bei der U21-EM, wo er mit seiner Mannschaft das Finale gegen Spanien verlor (1:2), als "respektlos" gegenüber Löw ab. Sorg (53) betonte bei den EM-Qualifikationsspielen in Weißrussland und gegen Estland im Juni, als er Löw vertrat, er trachte Löw nicht nach dem Job.

Jogi Löw mit Marcus Sorg (l.): Der Bundestrainer traut seinem Assistenten auch die Chefrolle zu. (Quelle: imago images/Eibner)Jogi Löw mit Marcus Sorg (l.): Der Bundestrainer traut seinem Assistenten auch die Chefrolle zu. (Quelle: Eibner/imago images)

"Ja, aber selbstverständlich, absolut", sagte Löw auf die Frage, ob er Kuntz den Posten zutraue: "Stefan hat in den Jahren, in denen er jetzt beim DFB ist, hervorragende Arbeit geleistet. Er hat eine sehr gute Ansprache an die Mannschaft, er hat viel Empathie, er hat zweimal das Finale erreicht. Wir haben ja immer eine enge Abstimmung – die Spieler, die nach oben kommen, sind sehr gut vorbereitet." Sorg habe ihn zuletzt gut vertreten, ergänzte Löw, "er ist auch schon lange beim DFB, auch er hat eine hohe Fachkompetenz".


Müssen Kuntz und Sorg die Nachfolge untereinander auskämpfen? Löw beantwortete die Frage lächelnd so: "Das ist ja am Ende nicht meine Entscheidung – sie haben beide große Fähigkeiten." DFB-Direktor Oliver Bierhoff ergänzte: "Wir sehen, dass wir in den eigenen Reihen gute Trainer haben. Marcus Sorg hat Löw hervorragend vertreten, als der krank war. Stefan Kuntz hat internationale Erfahrung. Über den Ernstfall mache ich mir aktuell keine Sorgen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid
  • Bild

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal