Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Grünes Licht für Fritz Keller: Weg frei für neuen DFB-Präsidenten

Grünes Licht für Fritz Keller  

Der Weg ist frei für einen neuen DFB-Präsidenten

21.08.2019, 22:23 Uhr | sid

Grünes Licht für Fritz Keller: Weg frei für neuen DFB-Präsidenten. Fritz Keller ist seit 2014 Präsident des SC Freiburg. (Quelle: imago images)

Fritz Keller ist seit 2014 Präsident des SC Freiburg. (Quelle: imago images)

Fritz Keller wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit neuer DFB-Präsident. Nach einem Treffen der Landesverbände spricht nun nichts mehr gegen den Präsidenten des SC Freiburg. 

Der Weg von Fritz Keller zum 13. Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ist frei. Die Landesverbände haben am Mittwoch bei ihrem Treffen in Berlin grünes Licht für den 62 Jahre alten Klubchef des Bundesligisten SC Freiburg gegeben. Auch die Profiklubs stimmten dem Kandidaten wie erwartet zu.

Keller will Glaubwürdigkeit zurückgewinnen

Damit wird Keller, der am vergangenen Donnerstag überraschend durch die DFB-Findungskommission nominiert wurde, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit beim Bundestag am 27. September in Frankfurt/Main zum Nachfolger des am 2. April zurückgetretenen Reinhard Grindel gewählt. Sein Amt als Freiburger Klubchef wird der Hotelier und Winzer Keller niederlegen.

"Ich habe in den bisherigen Gesprächen nicht nur Wertschätzung gespürt, sondern auch den gemeinsamen Willen, etwas zu verändern und den DFB für die Zukunft aufzustellen. Das klare Votum empfinde ich als wichtige und notwendige Basis, denn die anstehenden Herausforderungen können wir nur gemeinsam erfolgreich angehen", sagte Keller: "Es geht für den Verband vor allem darum, Glaubwürdigkeit und Vertrauen zurückzugewinnen. Als eine der ersten Maßnahmen würde ich einen Vergütungsausschuss vorschlagen, der unter Einbeziehung von Externen die Zahlungen an das Präsidium festlegt und transparent macht."


Der DFB wird neben einem neuen Präsidenten auch eine neue Struktur erhalten. Aufgrund der Reformen hat der künftige Chef des größten Einzelsportverbands der Welt (7,1 Millionen Mitglieder) weniger Macht als seine Vorgänger.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal