Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nationalmannschaft Deutschland >

Jogi Löw äußert sich zu Zukunft und WM 2022: "Ich denke jetzt nicht an Katar"


Löw über seine Zukunft  

Bundestrainer 2022? "Ich denke jetzt nicht an Katar"

01.01.2020, 10:15 Uhr | dpa

Jogi Löw äußert sich zu Zukunft und WM 2022: "Ich denke jetzt nicht an Katar". Joachim Löw: Der Bundestrainer will noch nicht an die WM 2022 denken. (Quelle: imago images/Pressefoto Baumann)

Joachim Löw: Der Bundestrainer will noch nicht an die WM 2022 denken. (Quelle: Pressefoto Baumann/imago images)

Joachim Löw hat Einblicke in seine Zukunftsplanung gegeben. Der Bundestrainer will sich zunächst voll auf die EM im kommenden Sommer konzentrieren. Auch sein anstehender 60. Geburtstag gibt ihm zu denken.

Joachim Löw macht sich anlässlich seines 60. Geburtstages am 3. Februar Gedanken über seine Lebensplanung als Fußballlehrer. "Trainer mit 70? Das halte ich für undenkbar", sagte der Bundestrainer der Deutschen Presse-Agentur zum Jahreswechsel.

Seine weitere Zukunft als DFB-Chefcoach hängt für Löw maßgeblich von der weiteren Entwicklung der deutschen Nationalmannschaft ab. Nach dem WM-Debakel 2018 in Russland hatte er einen radikalen personellen Umbruch vollzogen. "Als Trainer verfolge, beachte und durchdenke ich auch die Entwicklungsschritte einer Mannschaft. Der nächste Gedanke geht für mich bis zur EM. Darüber hinaus denke ich nicht", sagte Löw trotz seines gültigen Vertrages bis zur nächsten WM-Endrunde 2022.

"Ich denke jetzt nicht an Katar. Es nimmt mir zu viel Energie weg, wenn ich an Dinge denke, die jetzt keine Rolle spielen. Es geht jetzt um eine gute Turniervorbereitung und eine gute EM. Das ist das Ziel – und nicht, was danach kommt", erläuterte der Langzeit-Bundestrainer (seit 2006 im Amt).

Bei der EM-Endrunde vom 12. Juni bis zum 12. Juli muss sich die deutsche Mannschaft schon in der Gruppenphase bei den Heimspielen in München extrem schweren Gegnern stellen. Zu Weltmeister Frankreich und Europameister Portugal kommt Ende März als dritter Kontrahent noch ein Playoff-Sieger, etwa Island. DFB-Direktor Oliver Bierhoff sprach nach der EM-Auslosung Ende November in Bukarest von der "schwierigsten Gruppe, die man sich vorstellen kann".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal