Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportFußball

Supercup in Corona-Hotspot: Der Uefa ist die Gesundheit völlig egal


Gesundheit von Spielern und Fans? Völlig egal!

  • David Digili
Von David Digili

Aktualisiert am 24.09.2020Lesedauer: 2 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Die Bayern-Stars beim Training in der Puskas-Arena. Der Supercup steht im Vorfeld scharf in der Kritik.
Die Bayern-Stars beim Training in der Puskas-Arena. Der Supercup steht im Vorfeld scharf in der Kritik. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCSU-Politikerin Barbara Stamm ist totSymbolbild für einen TextInflation: Händler erhöhen PreiseSymbolbild für einen TextRätselhafte Lichtsäulen über RusslandSymbolbild für einen TextHabeck: Gasspeicher füllen sich weiterSymbolbild für einen TextStreik bei Eurowings: viele FlugausfälleSymbolbild für einen Text"Tagesschau"-Sprecherin hört aufSymbolbild für einen TextDrehbuchautor Wolfgang Kohlhaase ist totSymbolbild für einen TextHamburg: Großrazzia in BordellenSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star bald Bundesliga-Trainer?Symbolbild für einen TextDanni Büchners Tochter teilt DessousfotoSymbolbild für einen TextEinsatz-Abbruch: RTW mit Eiern beworfenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer zeigt Humor bei Klo-FrageSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Dass das Spiel zwischen dem FC Bayern und dem FC Sevilla ausgerechnet im Corona-Hotspot Budapest stattfindet, beweist nur: Die Uefa spielt ein falsches Spiel – das unabsehbare Folgen haben kann.

Fast 1.000 Neuinfektionen täglich, seit Ende August stark steigende Zahlen, Kennzeichnung als Risikogebiet – und trotzdem findet heute Abend in Ungarn der Supercup zwischen Champions-League-Sieger Bayern München und Europa-League-Gewinner FC Sevilla statt. Vor bis zu 20.000 Fans in der Puskas-Arena von Budapest.

Was wie ein schlechter Scherz klingt, ist bitterer Ernst – und ein falsches Spiel der Uefa. Die Herausforderung der Partie sei, "den wichtigsten Teil unseres Spiels, die Fans, in die Stadien zurückzubringen", erklärte Uefa-Präsident Alexander Ceferin im Vorfeld. Alles zum Wohle des Fußballs, alles zum Wohle der Fans also – aber in Wahrheit ist das Gegenteil der Fall. Der Uefa ist die Gesundheit von Spielern und Zuschauern völlig egal, stattdessen drückt sie ein viel beschworenes "Pilotprojekt" durch – und kann dabei nicht gewinnen.

Läuft das Spiel reibungslos ab, liefert sie dem rechten Autokraten Viktor Orban weiteres Futter für seine Staatspropaganda, die die Corona-Krise kleinredet. Läuft etwas schief, wird das Spiel als Superspreader-Event traurige Berühmtheit erlangen, im schlimmsten Fall erkranken europaweit Tausende weitere Menschen, mit unabsehbaren Folgen. Ein Desaster scheint in jedem Fall programmiert.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Liz Truss und ihr Finanzminister Kwasi Kwarteng stehen massiv unter Druck.
Der Putsch wird schon geplant
Eine Rakete des Army Tactical Missile Systems (ATACMS) wird während einer gemeinsamen Militärübung zwischen den USA und Südkorea an einem ungenannten Ort in Südkorea abgefeuert.
Symbolbild für ein Video
USA und Südkorea feuern Raketen ab – Unfall auf Militärbasis
Uefa-Präsident Ceferin: Der Slowene macht sich angreifbar.
Uefa-Präsident Ceferin: Der Slowene macht sich angreifbar. (Quelle: imago-images-bilder)

Und schon im Vorfeld hat das Spiel ein "Gschmäckle": Auch gegen den Willen des Budapester Bürgermeisters Gergeley Karacsony wird das Spiel stattfinden – dem Votum der Orban-Regierung kann sich der grün-liberale Politiker nicht widersetzen. Pikant ist dazu, dass im mächtigen Exekutivkomitee der Uefa der ungarische Unternehmer Sandor Csanyi sitzt, der Milliardär ist Orban-Freund. Anders scheint auch nicht erklärbar, dass das Spiel, das eigentlich im portugiesischen Porto stattfinden sollte, kurzfristig nach Ungarn verlegt wurde – kurioserweise unter Vermerk auf die Corona-Lage in Portugal!

Auch Spieler und Trainer fliegen mit mulmigem Gefühl nach Budapest, Bundestrainer Joachim Löw kritisierte die Partie als "falsches Signal", Bayern-Torwart Manuel Neuer erklärte: "Wir wissen nicht, was uns erwartet", SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte bei t-online, das Spiel sei ein "eklatantes Risiko".

Ceferin, der bisher einen vergleichsweise seriösen Job abgeliefert hat, macht sich so angreifbar. Im für ihn schlechtesten Fall stolpert er über diesen Supercup in Budapest.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Julian Buhl, München
FC Bayern MünchenFC SevillaUngarn
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website