Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Nations League >

Keine Quarantäne: Erling Haaland kehrt zum BVB zurück

Nach positivem Corona-Test  

Keine Quarantäne: Haaland kehrt zum BVB zurück

15.11.2020, 14:09 Uhr | dpa, t-online

Keine Quarantäne: Erling Haaland kehrt zum BVB zurück. Erling Braut Haaland (Archivfoto): Das Nations-League-Spiel gegen Rumänien wurde abgesagt. (Quelle: imago images/Bildbyran)

Erling Braut Haaland (Archivfoto): Das Nations-League-Spiel gegen Rumänien wurde abgesagt. (Quelle: Bildbyran/imago images)

In der norwegischen Nationalmannschaft hat es einen Corona-Fall gegeben. Den Fußballern rund um BVB-Star Haaland drohte dadurch eine zehntägige Quarantäne. Die ist jetzt vom Tisch. Das Spiel gegen Österreich steht weiter auf der Kippe.

Die norwegischen Nationalspieler um Borussia Dortmunds Stürmer Erling Haaland dürfen zurück in ihre Länder reisen. Das teilte der Norwegische Fußball-Verband (NFF) am Sonntag in Oslo mit. Der BVB kann also mit der baldigen Rückkehr Haalands rechnen. Alles weitere muss dann das Dortmunder Gesundheitsamt entscheiden. Nach der coronabedingten Absage des Länderspiels in Rumänien hofft der NFF weiter auf die Austragung der Nations-League-Partie am kommenden Mittwoch gegen Österreich. 

Wegen eines positiven Corona-Befundes beim ehemaligen Braunschweiger Profi Omar Elabdellaoui aus dem norwegischen Team hatte die Uefa das für den heutigen Sonntag geplante Spiel gegen Rumänien in Bukarest zuvor abgesagt. Zunächst hieß es von den norwegischen Gesundheitsbehörden, die gesamte Mannschaft um Haaland und die weiteren Bundesliga-Profis Rune Jarstein (Hertha BSC) und Alexander Sörloth (RB Leipzig) müssten in Norwegen zehn Tage lang in Quarantäne.

Spieler reagieren mit Unverständnis

Am Sonntag folgte die Kehrtwende, zumal alle weiteren Tests negativ ausgefallen waren. Der Nachrichtenagentur NTB zufolge ordnete die örtliche Gesundheitsbehörde an, dass nur der in der Türkei für Galatasaray Istanbul spielende Elabdellaoui in Oslo isoliert bleiben müsse.

Einige Spieler reagierten auf das Chaos mit Unverständnis: "Jetzt reisen wir morgen mit dem Linienflug nach Hause. Das akzeptieren die norwegischen Behörden, sagen aber gleichzeitig 'Nein', wenn wir getrennt von allen anderen mit einem Charterflug nach Rumänien reisen wollen", sagten Stefan Johansen, Martin Ødegaard und Joshua King.

Im Kader von Nationalcoach Lars Lagerbäck für die Spiele gegen Rumänien und Österreich standen 19 Spieler aus zehn verschiedenen Ländern. Weiter unklar ist, ob das Spiel am Mittwoch in Wien stattfindet. Norwegens Verband erwäge, eine "Not-Nationalelf" mit Spielern zusammenzustellen, die nicht unter Quarantäne gestellt wurden, hieß es.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal