Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > EM 2021 >

EM 2021: England gegen Schottland – EM-Duell mit großer Brisanz


EM-Knaller  

England gegen Schottland – Fans stürmen nach London

18.06.2021, 08:24 Uhr | dpa, anb

Trotz angespannter Corona-Lage: Fans feiern in London

Vor dem EM-Spiel England gegen Schottland am Freitagabend haben zahlreiche Fans in der britischen Hauptstadt gefeiert. Handyaufnahmen zeigen, ausgelassene schottische Fußballfans unter anderem am berühmten Leicester Square mitten in London. (Quelle: t-online/Reuters)

Party trotz angespannter Corona-Lage: Aufnahmen zeigen ausgelassene Schottland-Fans vor dem Spiel in London. (Quelle: t-online)


Im Wembley wird es knistern. Die schon sportlich brisante EM-Partie der Erzrivalen England und Schottland lädt sich vor dem Anpfiff am Freitag auch politisch auf – so gibt es schon im Vorfeld Appelle.

Für 90 Minuten wird die Insel stillstehen. Gespannt blickt Großbritannien auf das "Battle of Britain" zwischen England und Schottland am Freitag in London (21 Uhr im t-online-Liveticker). Ein richtiger EM-Hammer am 2. Spieltag.

Es geht um das EM-Achtelfinale oder vielleicht schon das Ende aller Turnier-Träume, um einen von Fans und Politik teils hitzig diskutierten Kniefall, und dann schwebt wie ein dunkler Schatten auch noch die Brexit-Debatte mit einer möglichen Loslösung Schottlands von Großbritannien über dem ältesten Länderspiel der Fußball-Geschichte. Und trotz allem: Die bis zu 22 500 Zuschauer in Londons ruhmreicher Arena dürften erneut eine große und bierselige EM-Party feiern.

Duell mit großer Tradition – England ist Favorit 

Es gibt auf der Welt kaum ein Duell mit größerer Tradition. 1872 trafen beide Nationen in Glasgow erstmals aufeinander, es war zugleich das erste offizielle Länderspiel der Fußball-Historie. Damals trennten sich beide Teams 0:0, ein Remis an diesem Freitag wäre dagegen eine echte Überraschung. Die Engländer gehen nach ihrem souveränen 1:0 gegen Kroatien als klarer Favorit und mit Titelambitionen in die Partie gegen den Nachbarn, der nach der 0:2-Auftaktniederlage gegen Tschechien gehörig unter Druck steht. Eine Kampfansage an den "Auld Enemy" gibt es dennoch. "Wir kommen, um drei Punkte mitzunehmen", sagte Mittelfeldspieler John McGinn.

Die Ausgangslage ist klar: Die Three Lions können, die Bravehearts müssen. Mit einem weiteren Erfolg könnte England für das Achtelfinale planen, die Schotten wollen das mit aller Macht verhindern. Trotz aller Rivalität werden beide Teams zumindest vor dem Anpfiff für wenige Sekunden zusammenhalten. Die Engländer gehen ohnehin vor jedem ihrer EM-Spiele mit einem Knie auf den Boden, um gegen Rassismus und Diskriminierung zu protestieren. Am Freitag gehen die Schotten aus Solidarität mit. Doch der Kniefall gefällt längst nicht jedem: Einige Zuschauer im Wembley-Stadion dürften die Geste erneut ausbuhen, die meisten von ihnen werden klatschen.

Fans sollen Nationalhymne respektieren

"Bitte respektieren Sie die Spieler, wenn sie niederknien", appellierte Englands Verband FA nochmals in einer extra angefertigten Stellungnahme. Zudem rief man die eigenen Fans dazu auf, die Nationalhymne des Gegners zu respektieren. Der Appell verdeutlicht, wie aufgeladen die Stimmung rund um die Partie ist. Seit Tagen diskutieren teils hochrangige Politiker auf der Insel kontrovers über den Kniefall, den Englands Spieler trotz allem das ganze Turnier über durchziehen wollen. Dass auf der großen Fußball-Bühne nun auch Schottlands Akteure mitmachen, wird daher ganz sicher nicht jedem gefallen.

England gegen Schottland, das hat nicht nur deshalb auch eine politische Komponente. Schon seit längerem wird in Schottland wieder emotional über eine mögliche Trennung vom Vereinigten Königreich diskutiert. Die regierende Schottische Nationalpartei (SNP) strebt nach 2014 ein zweites Unabhängigkeitsreferendum und die anschließende Rückkehr zur Europäischen Union an. Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon machte das auch zum Thema der vergangenen Parlamentswahl, die ihre SNP klar gewann. Der britische Premierminister Boris Johnson lehnt ein erneutes Referendum jedoch kategorisch ab.

Sie sollen nicht kommen – machen es aber trotzdem

Kritiker in Schottland werfen Johnsons Regierung in Westminster wiederum vor, sie kümmere sich hauptsächlich um England und vernachlässige andere Landesteile. Nicht nur deshalb wäre ein Sieg gegen den "Auld Enemy", noch dazu in Wembley, für alle Schotten das Größte. Dabei dürften viele von ihnen nicht mal in London sein. Nach Bürgermeister Sadiq Khan warnte nun auch die FA aus Sorge vor der Ausbreitung des Coronavirus davor, ohne Ticket in die Hauptstadt zu reisen. "Es ist wichtig, nicht zum Stadion zu kommen, außer Sie haben ein Ticket für das Spiel", hieß es in der Stellungnahme.

Die Warnung scheint nicht gefruchtet zu haben. Englische Medien berichten, dass inzwischen mehr als 30 000 schottische Fans in London angekommen sind. Einige von ihnen werden im Stadion sein, werden ihre Mannschaft anfeuern. Und alle anderen?

Als die Schotten 1977 mal ihren Erzrivalen in Wembley besiegen konnten, stürmten zahlreiche Fans im Anschluss vor Freude den Rasen. Das wird diesmal auch aufgrund der hohen Sicherheitsvorkehrungen bestimmt nicht passieren. Aber eines ist sicher: In Wembley wird es knistern. Und London wird nicht stillstehen.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: