• Home
  • Sport
  • FuĂźball
  • WM
  • Blutiger Sieg gegen Liechtenstein – DFB-Elf glänzt bei Jogi Löws Abschied


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextOlympische Kernsportart vor dem AusSymbolbild für einen TextPolizist bei Drogeneinsatz schwer verletztSymbolbild für einen TextGiffey fällt auf falschen Klitschko reinSymbolbild für einen TextAuto rast durch Hütte mit FeierndenSymbolbild für ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild für einen TextPolizist schießt 25-Jährigem in den BauchSymbolbild für ein VideoSchweighöfer spricht über seine BeziehungSymbolbild für einen TextTouristin: "Grausame" Behandlung auf MaltaSymbolbild für einen TextTiefe Einblicke beim FilmpreisSymbolbild für einen TextNiederländische Royals in SommerlooksSymbolbild für einen TextBetrunkene aus Flugzeug geworfenSymbolbild für einen Watson TeaserDFB-Spielerin offen über KrebserkrankungSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

"Blutiger" Sieg mit neun Toren – Deutschland zaubert in Überzahl

Von Benjamin ZurmĂĽhl

Aktualisiert am 12.11.2021Lesedauer: 3 Min.
Mitspieler gratulieren Torschütze Leroy Sané (r.): Das deutsche Team überzeugte gegen Liechtenstein.
Mitspieler gratulieren Torschütze Leroy Sané (r.): Das deutsche Team überzeugte gegen Liechtenstein. (Quelle: Fabian Bimmer/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei der Verabschiedung von Joachim Löw muss die DFB-Elf einen frühen Schock verdauen, dominiert dann aber den Gegner aus Liechtenstein. Und Trainer Flick schenkt einem Debütanten das Vertrauen.

Die deutsche Nationalmannschaft hat das vorletzte Länderspiel im Jahr 2021 gewonnen. Gegen Liechtenstein feierte das Team von Trainer Hansi Flick einen 9:0-Sieg. Die Tore erzielten Ilkay Gündogan (11. Minute), Daniel Kaufmann (Eigentor, 20.), Leroy Sané (22., 49.), Marco Reus (23.), Thomas Müller (76., 86.), Ridle Baku (80.) und Maximilian Göppel (Eigentor, 89.). Zudem war Deutschland nach einem üblen Foul von Liechtensteins Hofer an Leon Goretzka über 80 Minuten lang in Überzahl. Der am Hals verletzte Bayern-Star wurde zur Pause ausgewechselt.


Vor Löw-Verabschiedung: Das sind die Highlights des Ex-Bundestrainers

Bei der Heim-WM 2006 ging der Stern von Joachim Löw auf. Als Co-Trainer von Jürgen Klinsmann führte er die Nationalmannschaft mit berauschendem Offensivfußball zum dritten Platz. Klinsmann hatte eher die Rolle als Motivator inne, Löw war der Taktikfuchs.
Nach der Weltmeisterschaft übernahm Löw den Cheftrainer-Posten von Jürgen Klinsmann. Sein erstes Spiel als Hauptverantwortlicher der DFB-Elf stieg am 16. August 2006. Deutschland schlug Schweden im Rahmen eines Freundschaftsspiels deutlich mit 3:0. Die Treffer erzielten Bernd Schneider und zweimal Miro Klose.
+10

So lief das Spiel

Vor dem Anpfiff verabschiedete der DFB Ex-Bundestrainer Joachim Löw. Vizepräsident Peter Peters überreichte dem 61-Jährigen eine Urkunde, nachdem ehemalige und aktive Spieler Spalier gestanden und Löw applaudiert hatten. Mit Sprechchören wurde der Weltmeister von 2014 von den Fans gefeiert, ehe die Partie in Wolfsburg begann.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Träger von Putins Atomkoffer soll niedergeschossen worden sein
Vadim Zimin (r.) bei der Ăśberreichung des Atomkoffers an Waldimir Putin (l.) 1999: Zimin soll zuletzt wegen KorruptionsvorwĂĽrfen unter Hausarrest gestanden haben.


Wie schon im Hinspiel standen 21 der 22 Spieler auf dem Platz in der Hälfte Liechtensteins. Nur Manuel Neuer war ganz allein auf der deutschen Seite zu sehen. Zunächst schien es, als hätte die DFB-Auswahl abermals Probleme mit dem tief stehenden Gegner, doch in der 8. Minute kam die Wende. Leon Goretzka wurde im Strafraum Liechtensteins hoch angespielt und ging zum Ball, wurde jedoch von Gegenspieler Jens Hofer mit den Stollen am Hals getroffen. Hofer hatte nur auf den Ball geachtet und den Bayern-Spieler übersehen. Goretzka wälzte sich auf dem Boden, blutete am Hals und musste minutenlang behandelt werden.

Jens Hofer (r.) trifft Leon Goretzka mit den Stollen am Hals.
Jens Hofer (r.) trifft Leon Goretzka mit den Stollen am Hals. (Quelle: Team2/imago-images-bilder)

Schiedsrichterin Martincic blieb keine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen und Hofer mit Rot vom Platz zu schicken. Den fälligen Strafstoß verwandelte Ilkay Gündogan eiskalt (11.).

Tore am FlieĂźband

In der Folge spielte sich Deutschland weitere Chancen heraus – und nutzte sie. Nach flacher Hereingabe von Christian Günter war es Liechtensteins Daniel Kaufmann, der den Ball im eigenen Tor unterbrachte (20.). In der 22. Minute erhöhte Leroy Sané, ehe Marco Reus nur wenige Sekunden später das 4:0 erzielte (23.).

Auf weitere Tore mussten die Fans anschließend erst einmal warten, da Liechtensteins Torhüter Benjamin Büchel mehrere Schüsse der deutschen Spieler parierte. Gündogan (25.) und Sané (27.) scheiterten mit ihren Versuchen am 32-Jährigen vom FC Vaduz. In der 41. Minute war es erneut Gündogan, der das 5:0 verpasste. Ein Volleyschuss des Mittelfeldmanns von Manchester City flog einige Meter am gegnerischen Tor vorbei. Mit 4:0 ging es in die Pause.

Flicks nächster Debütant

Leon Goretzka und Jonas Hofmann blieben in der Kabine, wurden von Florian Neuhaus und Lukas Nmecha ersetzt. Letzterer feierte in seinem "Wohnzimmer" sein Debüt für die DFB-Elf. Nmecha war sofort aktiv, brachte sich in die deutschen Angriffe mit ein. Am 5:0 war er jedoch nicht beteiligt. Leroy Sané war es, der einen Rückpass Marco Reus' von der Grundlinie verwertete.

Lukas Nmecha wurde bei seiner Einwechslung von den Fans gefeiert.
Lukas Nmecha wurde bei seiner Einwechslung von den Fans gefeiert. (Quelle: SchĂĽler/imago-images-bilder)

In der 56. Minute war Nmecha dann im Pech. Der Stürmer des VfL Wolfsburg traf aus wenigen Metern nur den Pfosten. Fünf Minuten später waren es wenige Zentimeter, die dem 22-jährigen Mittelstürmer fehlten. Nach einer Hereingabe von Marco Reus verlängerte Nmecha den Ball, der nur knapp am langen Eck vorbeiflog.

FĂĽr das 6:0 sorgte Thomas MĂĽller, der in der Schlussviertelstunde seinen 41. Treffer im DFB-Dress erzielte. Nach einer Ecke vom eingewechselten Maximilian Arnold landete der Ball ĂĽber Umwegen beim Bayern-Spieler, der den Ball aus wenigen Zentimetern ĂĽber die Linie drĂĽckte.

Für das schönste Tor des Abends sorgte Müller aber nicht, den Part übernahm Ridle Baku. Der Wolfsburger Flügelspieler schlenzte den Ball in der 80. Minute mit dem linken Fuß wunderbar ins lange Eck. Vom Innenpfosten prallte der Ball ins Netz.

Es war aber nicht der letzte Gegentreffer für Liechtensteins Torhüter Büchel. Müller staubte nach einer Parade des Keepers mithilfe der Unterkante der Latte ab. Wenige Minuten später fälschte Maximilian Göppel eine Flanke von Ridle Baku so ab, dass sie im langen Eck landete. Es war der Schlusspunkt einer torreichen und einseitigen Partie.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DFBDeutschlandHansi FlickIlkay GündoganJoachim LöwLeon GoretzkaLeroy SanéManuel NeuerMarco ReusThomas MüllerWolfsburg
FuĂźball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website