HomeSportFußball

Ex-Nationalspieler: Thuram kämpft gegen Rassismus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextTV-Star: Siebtes Kind mit Yoga-LehrerinSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextSchiffskollision auf der MoselSymbolbild für einen Text"Fiona" reißt Häuser in Kanada wegSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Thuram kämpft gegen Rassismus

Von dpa
Aktualisiert am 12.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Ex-Fußballstar Lilian Thuram ist derzeit auf Lesereise.
Ex-Fußballstar Lilian Thuram ist derzeit auf Lesereise. (Quelle: Gerald Matzka/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Der ehemalige französische Fußball-Nationalspieler Lilian Thuram will mehr Menschen zum Kampf gegen den Rassismus bewegen.

"Die Zeit der Neutralität ist vorbei. Unsere Sozialisierung legitimiert den Rassismus, den wir in der Gesellschaft haben", kritisierte der 50-Jährige bei der Vorstellung seines Buches "Das weiße Denken" im Roten Salon der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Um diese in der Gesellschaft verankerte Legitimierung zu verändern, "müssen wir damit beginnen, die gleiche Sprache zu sprechen".

Der frühere Welt- und Europameister sieht im Rassismus ein jahrhundertealtes ökonomisches System, das dazu diente, Ressourcen anderer Länder und Völker auszubeuten, um die Reichtümer einiger Weniger anzuhäufen. Als Beispiele nannte Thuram, dessen Sohn Marcus beim Bundesligisten Borussia Mönchengladbach unter Vertrag steht, die Kolonialisierung und den Sklavenhandel.

Rassismus sei mehr als nur eine Konfrontation von Menschen mit unterschiedlichen Hautfarben. "Wir reden meist von den Opfern. Wir sollten diejenigen befragen, die davon profitieren", sagte Thuram, der früher Profi beim AS Monaco, AC Parma, Juventus Turin und dem FC Barcelona gewesen war.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Superstar Cristiano Ronaldo geht stark blutend zu Boden
Von Nils Kögler
Rassismus
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website