• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Nations League
  • Nationalmannschaft: DFB-Elf muss liefern – wie damals gegen Polen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für einen TextARD-Serienstar macht Beziehung publikSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Flick muss liefern

  • Noah Platschko
Von Noah Platschko

14.06.2022Lesedauer: 3 Min.
Pure Freude: Torschütze Oliver Neuville (li.) jubelt mit Miroslav Klose (Mitte) und Michael Ballack.
Pure Freude: Torschütze Oliver Neuville (li.) jubelt mit Miroslav Klose (Mitte) und Michael Ballack. (Quelle: Ulmer/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vier Unentschieden hintereinander gab es zuletzt für die DFB-Elf. Bundestrainer Flick schlägt trotzdem nicht Alarm. Doch müsste er eigentlich?

Bis es endlich vorbei ist, muss noch einmal hart gearbeitet werden. Ehe die deutschen Nationalspieler nach einer langen und kräftezehrenden Saison endlich in den Urlaub dürfen, steht noch der Klassiker an: Deutschland gegen Italien in Mönchengladbach (ab 20.45 Uhr im Liveticker bei t-online). Das vierte Spiel der Nations League als Verabschiedung in die Sommerpause.


Ein DFB-Star überragt, einer bekommt die Note fünf

Die deutsche Nationalmannschaft hat den ersten Nations-League-Sieg in diesem Jahr erneut verpasst. Gegen Ungarn reichte es nur zu einem 1:1. Dabei zeigten viele Akteure mehr Schatten als Licht. Die Einzelkritik.
Manuel Neuer: Parierte erst stark gegen Szalai, wenige Sekunden später dann chancenlos gegen Zsolt Nagy (6. Minute). Sicher bei Fiolas halbhoher Hereingabe (27.). Hielt mit einer überragenden Fußabwehr gegen Fiola das 1:1 zur Pause fest (44.). Verhinderte stark eine Ecke (50.), lenkte einen strammen Schuss gekonnt über die Latte. Wieder tadellos. Note 1
+15

Heißt aber auch: Ein letztes Mal alles geben. Alles geben müssen. Denn anders als beim mauen 1:1 vor wenigen Tagen in Bologna oder beim ebenso unbefriedigenden Remis gegen Ungarn (1:1) am vergangenen Samstag in Budapest will Bundestrainer Hansi Flick nun eine deutlich entschlossenere Mannschaft sehen. Aus gutem Grund: Es geht um nicht weniger als eine Sommerpause der Ruhe – oder der Unruhe. Denn die Kritik wird lauter.

In beiden Spielen tat sich die DFB-Elf schwer: "Wenn wir in den richtigen Räumen waren, hat uns die Überzeugung gefehlt", analysierte Flick das Ungarn-Spiel, da war man noch in Budapest. "Es gab einige Situationen, die wir besser lösen müssen und können. (...) Wir wollen, dass die Mannschaft weiß, was sie für eine Stärke hat – und diese dementsprechend am Dienstag auch umsetzt." Und: "Ich habe schon gedacht, dass wir ein bisschen weiter sind."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
So ermitteln Sie den Grundsteuermessbetrag
imago images 159175779


Hansi Flick: Der noch immer ungeschlagene Bundestrainer will es seinen Kritikern beweisen – und Italien schlagen.
Hansi Flick: Der noch immer ungeschlagene Bundestrainer will es seinen Kritikern beweisen – und Italien schlagen. (Quelle: Eibner/imago-images-bilder)

Die Frage ist: Kann die Mannschaft, in die der zuletzt angeschlagene Serge Gnabry sowie Toni Rüdiger (Schonung) zurück ins Team kehren, die Vorgaben ihres Trainers überhaupt erfüllen? Einzig die Vorstellung beim Remis gegen England vor einer Woche ließ erahnen, wozu sie fähig ist – beispielsweise beim Führungstor durch Jonas Hofmann: Schnell und vertikal spielte sich die Flick-Elf durch die Defensive der "Three Lions". Das soll nun auch der Ansatz gegen Italien sein.

Der Wow-Effekt ist verflogen

Nach überzeugenden Qualifikationsspielen gegen die vermeintlich Kleinen des Weltfußballs ist es nun an der Nationalelf, mal wieder einen großen Namen zu schlagen. Auch, um Ruhe reinzubekommen. Denn der Wow-Effekt, den die Flick-Mannschaft noch vergangenen September beim 6:0 in der WM-Qualifikation gegen Armenien auslöste, ist mittlerweile verflogen.

Der Bundestrainer und sein Vorgänger: Hansi Flick (li.) mit Joachim Löw beim DFB-Pokalfinale 2022.
Der Bundestrainer und sein Vorgänger: Hansi Flick (li.) mit Joachim Löw beim DFB-Pokalfinale 2022. (Quelle: Poolfoto/imago-images-bilder)

Zuletzt kamen gar Erinnerungen an das tempoarme Ballgeschiebe auf, das insbesondere die Endphase der Amtszeit von Flicks Vorgänger Jogi Löw geprägt hatte.

Und auch wenn Flick durchaus kritisch auf die vergangenen Spiele zurückblickt, schlägt der 57-Jährige noch nicht Alarm, sondern appelliert an das "Vertrauen in die eigenen Qualitäten". Er sei überzeugt, im November bei der WM eine Mannschaft zu haben, die sich "den Herausforderungen stellt".

Ekstase in der Nachspielzeit: Oliver Neuville erzielte am 14. Juni 2006 bei der WM den späten Siegtreffer gegen Polen.
Ekstase in der Nachspielzeit: Oliver Neuville erzielte am 14. Juni 2006 bei der WM den späten Siegtreffer gegen Polen. (Quelle: Allstar/imago-images-bilder)

Heute vor 16 Jahren: Neuville trifft gegen Polen

Eine Mannschaft, die sich Herausforderungen stellt – wie schon einmal eine deutsche Mannschaft an einem 14. Juni: Genau heute vor 16 Jahren war es Oliver Neuville, der mit seinem Last-Minute-Siegtreffer zum 1:0 im zähen Gruppenspiel gegen Polen den Beginn des Sommermärchens bei der WM 2006 einläutete. Erst im Halbfinale war Schluss – gegen den Gegner von heute: Italien.

Dass die deutschen Fans bei der umstrittenen Katar-WM nun ein sportliches Wintermärchen erleben dürfen, darf zum jetzigen Stand noch stark bezweifelt werden. Mit einem mitreißenden Auftritt wie damals gegen Polen könnte das Stimmungsbarometer zumindest wieder etwas mehr in Richtung Euphorie schwappen.

Fest steht: Flick muss bessere Ergebnisse liefern. Die Tabellenkonstellation in der Nations-League-Gruppe 3 der Liga A sorgt immerhin dafür, dass Deutschland bei einem Patzer der Ungarn die Tabellenführung übernehmen könnte. Der Sprung auf Platz eins dürfte dem Selbstverständnis des vierfachen Weltmeisters zuträglich sein. Gelingt dieser, dürfte sich auch Flick mit einem Grinsen in die Sommerpause verabschieden. Ganz ohne Alarm.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DFBDeutschlandHansi FlickItalienJoachim LöwMichael BallackMiroslav KloseMönchengladbachUngarn
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website