Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Juventus Turin: Die Opfer des Wechsels von Cristiano Ronaldo

Juventus' Streichliste  

Das sind die Opfer des Ronaldo-Wechsels

13.07.2018, 11:19 Uhr | sid, t-online.de

Juventus Turin: Die Opfer des Wechsels von Cristiano Ronaldo. Gonzalo Higuain: Der Mittelstürmer soll trotz starker Torquote abgegeben werden – wegen Ronaldo. (Quelle: imago images/Aflosport)

Gonzalo Higuain: Der Mittelstürmer soll trotz starker Torquote abgegeben werden – wegen Ronaldo. (Quelle: Aflosport/imago images)

Die Anhänger von Juventus Turin feiern die Verpflichtung von Superstar Cristiano Ronaldo. Doch für einige Spieler des italienischen Meisters wird der Deal Konsequenzen haben.

Zwischen 105 und 120 Millionen Euro soll Juventus Turin für Star-Neuzugang Cristiano Ronaldo an Real Madrid überwiesen haben. Dazu kommt ein exorbitantes Gehalt von angeblich bis zu 30 Millionen – netto! Deshalb will der italienische Rekordmeister nun durch einige Verkäufe wieder Geld einnehmen.

Aus Sicherheitsgründen: Kein großer Ronaldo-Empfang

Juve hofft so rasch wie möglich, seinen argentinischen Stürmer Gonzalo Higuain zu verkaufen. Er zählt zu den Wunschkandidaten von Coach Maurizio Sarri, der Antonio Conte als Teammanager des FC Chelsea ersetzt. Zum Premier-League-Klub soll auch der Italiener Daniele Rugani wechseln, dessen Wert auf 40 Millionen Euro geschätzt wird. Auch Claudio Marchisio soll geopfert werden, berichteten italienische Medien. Der Kroate Marko Pjaca wechselt zu der AC Florenz.

Inzwischen verzichtet Juventus auf eine spektakuläre Party bei der Präsentation Ronaldos am Montag. Aus Sicherheitsgründen wurde auf ein großes Fest im Allianz Stadion mit den Tifosi verzichtet. Nach den medizinischen Checks wird CR7 auf einer Pressekonferenz vorgestellt, zu der Hunderte Journalisten aus der ganzen Welt erwartet werden. Für das Event muss noch einen besonders großen Saal gefunden werden, berichtete die "Gazzetta dello Sport".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal