Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballFußball international

Ex-Trainer Arsène Wenger: "Ich glaube, dass Deutschland Mesut Özil braucht"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextBaerbock witzelt über Leoparden-KostümSymbolbild für einen TextTaschendieb scheitert an Sky-ExpertinSymbolbild für einen TextTor des Jahres steht fest
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Ich glaube, dass Deutschland Özil braucht"

Von t-online
Aktualisiert am 18.10.2018Lesedauer: 2 Min.
Arbeiteten lange bei Arsenal zusammen: Ex-Trainer Arsène Wenger (l.) und Mesut Özil.
Arbeiteten lange bei Arsenal zusammen: Ex-Trainer Arsène Wenger (l.) und Mesut Özil. (Quelle: Xinhua/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Arsène Wenger holte Mesut Özil zu Arsenal, hatte ein besonderes Verhältnis zum Ex-DFB-Spielmacher. Nun bricht er eine Lanze für seinen ehemaligen Schützling.

Fast fünf Jahre war Arsène Wenger Trainer von Mesut Özil. Die Trainer-Legende holte ihn ihn September 2013 für 47 Millionen Euro von Real Madrid zum FC Arsenal und es wirkte immer so, als hätte Wenger zu dem sensiblen Mittelfeldspieler einen besonderen Draht.

Wenger über Özils Bedeutung für das DFB-Team

Kein Wunder, dass Wenger sich für eine Rückkehr Özils in die deutsche Nationalmannschaft ausspricht. Özil war im Sommer unter anderem aufgrund der Kritik an Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aus dem DFB-Team zurückgetreten.

"Ich glaube, dass Deutschland Özil braucht", so der 68-jährige ehemalige Arsenal-Coach im Interview mit der "Sport Bild", "Ich hoffe, dass Joachim Löw ihn überzeugen kann, dass er zurückkommt."

Wenger über Özil: "Ich habe nicht geliebt, dass er beim DFB aufgehört hat"

Eine klare Aussage. Etwas weniger deutlich positioniert sich Wenger im Hinblick auf Özils letzte Auftritte im DFB-Dress: "Ich möchte mich nicht einmischen", so der Trainer, der den FC Arsenal von 1996 bis zum vergangenen Sommer betreut hat, "Das ist mehr politisch als sportlich. Sehr sensibel zwischen Türken und Deutschen. Özil ist ein Superfußballspieler, war nicht der Schlechteste bei der WM. Ich habe nicht geliebt, dass er beim DFB aufgehört hat."

Die Begründung dafür liefert Wenger ebenfalls. Auf die Frage, warum Özil hätte weitermachen sollen, antwortet er: "Weil ein kleines Stück an Motivation verschwindet, wenn man weiß, dass man nicht bereit sein muss für WM und EM. Ich liebe es, wenn der Spieler so gut wie möglich ist. Wenn er nicht auf internationalem Niveau spielt, geht ein bisschen verloren."


Wenger wurde mit Özil dreimal englischer Pokalsieger sowie zweimal englischer Superpokalsieger. Unter dem gebürtigen Elsässer, der Arsenal im vergangenen Sommer nach fast 22 Jahren verließ, absolvierte der deutsche Mittelfeldakteur 196 Pflichtspiele, in denen ihm 37 Tore und 71 Vorlagen gelangen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Artikel in der "Sport Bild" (Printausgabe, 42.2018, S. 47-49)
  • Trainerprofil von Arsène Wenger bei "Transfermarkt.de"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nächster Patzer für Klopp-Elf – Liverpool von der Rolle
Arsène WengerDFBDeutschlandFC ArsenalJoachim LöwMesut ÖzilReal MadridRecep Tayyip Erdogan
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website