Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

FC Barcelona: Wirbel um angeblichen Wechselfehler im Pokal gegen UD Levante

Bei Pokalpleite gegen Levante  

Wirbel um angeblichen Wechselfehler des FC Barcelona

17.01.2019, 16:47 Uhr | sid

 (Quelle: imago/Alterphotos)
Ausscheiden droht: FC Barcelona verliert im Pokal-Hinspiel gegen Levante

Im spanischen Pokal hat der Titelverteidiger FC Barcelona eine Niederlage einstecken müssen. Das Team um Nationalspieler Marc-André ter Stegen und Superstar Lionel Messi unterlag dabei UD Levante. (Quelle: Perform/ePlayer)

Ausscheiden droht: Der FC Barcelona verliert im Pokal-Hinspiel gegen Levante. (Quelle: Perform/ePlayer)


Hat der FC Barcelona im spanischen Pokal einen gesperrten Profi eingesetzt? Spanische Medien berichten von einem möglichen Ausschluss aus dem Wettbewerb  und rudern später teilweise selbst zurück.

Aufregung vor dem Pokal-Rückspiel des FC Barcelona gegen UD Levante: Wenige Stunden vor dem Duell (ab 21.30 Uhr im Liveticker bei t-online.de) berichteten mehrere katalanische Medien von einem peinlichen Fehler und einem drohenden Pokalauschluss des FC Barcelona, haben sich jedoch anschließend teilweise selbst korrigiert. 

Chuma sah fünfte Gelbe Karte in einem Ligaspiel

Um was geht es? Bei der 1:2-Niederlage im Achtelfinal-Hinspiel bei UD Levante am 10. Januar setzte Barcelona den angeblich gesperrten Innenverteidiger Chuma ein. Der 19-Jährige hatte zuvor bei der zweiten Mannschaft in der Meisterschaft seine fünfte Gelbe Karte gesehen. Die Medien berichteten davon, dass die daraus resultierende Sperre wettbewerbsübergreifend gelte und Barça somit gegen die Regeln verstoßen habe. Deshalb drohe der Ausschluss aus der Copa del Rey. 

Barça hingegen bestritt, dass Chuma im nationalen Pokal gesperrt gewesen sei. Nach Angaben des Klubs müsse er nur beim nächsten Punktspiel pausieren.

Medium rudert zurück

Kurz darauf ruderte die Sporttageszeitung "Mundo Deportivo" dann bereits zurück – und klärte die ganze Diskussion auf. Der Klub des deutschen Nationaltorwarts Marc-Andre ter Stegen habe doch keinen Fehler begangen. Die entsprechende Regel sei am 29. November 2018 geändert worden, bis dahin galten Gelb-Sperren in Spanien wettbewerbsübergreifend. Das ist nun nicht mehr der Fall. Chuma durfte also doch spielen – und der FC Barcelona kann weiter auf den fünften Pokaltitel in Folge hoffen. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause sichern
Anzeige
Neue Kleider: Machen Sie sich bereit für den Frühling
bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019