Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Fifa verhängt Transfer-Sperre gegen FC Chelsea

Schlecht für FC Bayern?  

Fifa verhängt Transfer-Sperre gegen Chelsea

22.02.2019, 11:23 Uhr | t-online.de, lr

Fifa verhängt Transfer-Sperre gegen FC Chelsea. Im Visier des FC Bayern: Chelsea-Talent Callum Hudson-Odoi. (Quelle: imago/Uk Sports Pics Ltd.)

Im Visier des FC Bayern: Chelsea-Talent Callum Hudson-Odoi. (Quelle: Uk Sports Pics Ltd./imago)

Der Londoner Top-Klub FC Chelsea darf sich in den kommenden beiden Transfer-Perioden nicht mit neuen Spielern verstärken. Das könnte sich auch auf die Pläne des FC Bayern auswirken.

Weil der Klub bei Transfers von minderjährigen Spielern in 29 Fällen gegen die Regeln des Fußball-Weltverbands Fifa verstoßen hat, ist der FC Chelsea mit einer Transfer-Sperre für die kommenden beiden Wechsel-Perioden im Sommer 2019 und Januar 2020 belegt worden. Er darf zwar weiterhin Spieler abgeben, sich selbst allerdings nicht mehr verstärken. Zudem muss Chelsea eine Geldstrafe über 600.000 Schweizer Franken (etwa 530.000 Euro) zahlen.

In Erwartung der Strafe hat Chelsea bereit den Transfer von Dortmunds Christian Pulisic für 64 Millionen Euro vollzogen. Er gehört den Londonern bereits seit Januar und ist aktuell nur zum BVB verliehen.

Auch andere Top-Klubs wurden schon gesperrt

Ein Nachteil könnte die Sperre für den FC Bayern werden. Der ist nach eigener Aussage weiterhin stark an einer Verpflichtung von Chelseas Offensiv-Talent Callum Hudson-Odoi interessiert. Doch ob der Klub ihn ziehen lässt, wenn er gleichzeitig keinen Ersatz verpflichten kann, ist unklar.


Chelsea ist nicht der erste europäische Top-Klub, der wegen unerlaubter Transfers von minderjährigen Spielern gesperrt wird. In den vergangenen Jahren waren unter anderem Atlético Madrid und der FC Barcelona betroffen.

Die Fifa-Regeln verbieten im Allgemeinen Transfers von minderjährigen Spielern aus anderen Ländern. Der Weltverband beruft sich dabei auf Artikel 19, wonach ein Spieler nur international transferiert werden darf, wenn er mindestens 18 Jahre alt ist. Der Artikel sieht nur drei Ausnahmen vor, die allerdings erst nach Prüfung bewilligt werden können.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Anzeige
Barclaycard Visa jetzt mit 25,- € Startguthaben
mehr Informationen
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019