Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Nationalspieler Venezuelas - Venezolaner Rolf Feltscher: "Menschen sterben wie Hunde"

Nationalspieler Venezuelas  

Venezolaner Rolf Feltscher: "Menschen sterben wie Hunde"

08.04.2019, 08:35 Uhr | dpa

Nationalspieler Venezuelas - Venezolaner Rolf Feltscher: "Menschen sterben wie Hunde". Rolf Feltscher (r) in Aktion: Der Venezolaner steht in der MLS bei LA Galaxy unter Vertrag.

Rolf Feltscher (r) in Aktion: Der Venezolaner steht in der MLS bei LA Galaxy unter Vertrag. Foto: Marcio Jose Sanchez/AP/dpa. (Quelle: dpa)

Caracas (dpa) - Der frühere Duisburger Zweitliga-Profi und venezolanische Fußball-Nationalspieler Rolf Feltscher hat die Zustände in Venezuela als "tragisch" bezeichnet und deutliche Kritik an den Machthabern geübt.

"Den Verantwortlichen im Land fehlen glaube ich die Gehirnzellen. Intelligente Menschen, denen das Volk wichtig ist, würden so etwas nicht zulassen", sagte der 28-Jährige dem Nachrichtenportal "t-online.de". "Das hat mit gesundem Menschenverstand zu tun. Es ist so dermaßen lächerlich, wäre es nicht so tragisch", sagte der ehemalige Profi des MSV Duisburg, der als Teamkollege des schwedischen Stürmerstars Zlatan Ibrahimovic in der amerikanischen Major League Soccer bei LA Galaxy unter Vertrag steht.

Am Wochenende hatte Venezuelas Opposition um den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó mit Kundgebungen in mehr als 300 Städten gegen die seit einem Monat anhaltenden Stromunterbrechungen protestiert und den Druck auf Staatschef Nicolás Maduro erhöht. Der erbitterte Machtkampf zwischen Guaidó und Maduro war am 23. Januar offen ausgebrochen. Damals erklärte sich Guaidó zum Übergangspräsidenten und sprach dem Staatschef die Legitimation ab.

"Es ist eine wahnsinnig kritische und ernste Situation im Land. Die Menschen sind nicht nur ohne Licht, sondern teilweise auch ohne Wasser", sagte Feltscher, dessen Bruder beim FC Zulia in der ersten venezolanischen Liga spielt. "Fußballspielern wie meinem Bruder geht es natürlich verhältnismäßig gut, aber den meisten Menschen geht es einfach nur schlecht." Dass im Land Lebensmittel und Medikamente fehlten, sei "eine Katastrophe", sagte Feltscher. "Die Menschen, denen nicht geholfen wird, sterben wie Hunde auf der Straße."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe