Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Copa America – Lionel Messi erhebt schwere Vorwürfe: "Haben die Nase voll"

"Wir haben die Nase voll"  

Nach Roter Karte: Messi erhebt schwere Vorwürfe

07.07.2019, 16:25 Uhr

Copa America – Lionel Messi erhebt schwere Vorwürfe: "Haben die Nase voll". Ist mit seinem Latein am Ende: Lionel Messi. (Quelle: dpa/Victor R. Caivano)

Ist mit seinem Latein am Ende: Lionel Messi. (Quelle: Victor R. Caivano/dpa)

Die Copa America treibt Fußball-Superstar Lionel Messi zur Weißglut. Der Argentinier hat sich schon über schlechten Rasen und schwache Schiedsrichter beschwert. Nun ging er einen Schritt weiter.

Superstar Lionel Messi hat nach dem dritten Platz bei der Copa América mit der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft und seinem Platzverweis im Spiel gegen Titelverteidiger Chile die Organisatoren der Südamerikameisterschaft scharf angegriffen. "Wir sollten an dieser Korruption nicht teilnehmen. Wir haben die Nase voll (...) von der Korruption, den Schiedsrichtern und alles, was das Spektakel verdirbt", sagte Messi. "Es gab einen Mangel an Respekt uns gegenüber bei dieser Copa América", sagte der 32-Jährige, nach dem 2:1-Erfolg im Spiel um Platz drei am Samstagabend. Argentiniens Kapitän boykottierte auch die Medaillenzeremonie.

"Ich zahle vielleicht den Preis für meine Kritik"

"Wir hätten besser sein können, aber sie haben uns nicht ins Finale kommen lassen. Korruption und die Schiedsrichter lassen die Fans nicht den Fußball genießen. Das ruiniert den Fußball", meinte der aufgebrachte Messi. Bereits nach der 0:2-Halbfinal-Niederlage gegen Gastgeber Brasilien hatte sich der Star des FC Barcelona über Ungerechtigkeiten beschwert. "Ich zahle vielleicht den Preis für meine Kritik", meinte er.
   

  
Der südamerikanische Verband CONMEBOL reagierte mit einem offiziellen Statement, in dem von "inakzeptablen" und "unbegründeten Anschuldigungen" die Rede ist. "Im Fußball verliert man und gewinnt man manchmal. Eine der Grundpfeiler des Fairplay ist es, die Ergebnisse und die Schiedsrichterentscheidungen mit Respekt zu akzeptieren", hieß es in der Erklärung.

Was war passiert?

Messi war beim Sieg seines Teams bereits in der 37. Minute vom Platz gestellt worden, nachdem er an der Außenlinie mit dem Chilenen Gary Medel aneinandergeraten war. Bei dem Wortgefecht schubste Medel Messi mehrfach. Messi schubste nicht zurück, hob lediglich beide Arme und stemmte seine Brust dagegen. Rot sah er trotzdem. 

Lionel Messi und Gary Medel geraten aneinander: Für beide war das Spiel nach dieser Szene beendet. (Quelle: Reuters/Amando Perobelli)Lionel Messi und Gary Medel geraten aneinander: Für beide war das Spiel nach dieser Szene beendet. (Quelle: Amando Perobelli/Reuters)

Es war erst der zweite Platzverweis in seiner Karriere. Der erste ist 14 Jahre alt und stammt aus Messis Länderspieldebüt. Ein Unschuldslamm ist er aber trotzdem nicht. 2017 wurde er wegen einer Schiedsrichter-Beleidigung nachträglich für vier Spiele gesperrt. Eine ähnliche Sperre könnte ihm auch diesmal drohen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal