Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Juventus Turin - Bankdrücker Ronaldo: Südkoreas Liga fordert Entschuldigung

Juventus Turin  

Bankdrücker Ronaldo: Südkoreas Liga fordert Entschuldigung

02.08.2019, 12:41 Uhr | dpa

Juventus Turin - Bankdrücker Ronaldo: Südkoreas Liga fordert Entschuldigung. Cristiano Ronaldo ist in Südkorea überaus populär, hat die Fans aber verärgert, weil er bei einer Testpartie nicht spielte.

Cristiano Ronaldo ist in Südkorea überaus populär, hat die Fans aber verärgert, weil er bei einer Testpartie nicht spielte. Foto: Ahn Young-Joon/AP. (Quelle: dpa)

Seoul (dpa) - Weil Superstar Cristiano Ronaldo bei einer Testpartie nicht spielte, fordert die südkoreanische Liga nun eine Entschuldigung vom italienischen Fußball-Meister Juventus Turin.

Hintergrund ist, dass der Portugiese beim Freundschaftsspiel seines Clubs gegen eine südkoreanische Auswahlmannschaft am 26. Juli entgegen einer angeblichen vertraglichen Abmachung nicht auf dem Platz stand.

In einer Stellungnahme der K-League heißt es, dass man von Juventus enttäuscht sei und sich hintergangen fühle. "Wir mahnen Juventus dringlich, eine aufrichtige Entschuldigung anzubieten und die Gründe für Ronaldos Nichterscheinen zu erklären", heißt es weiter.

Zuvor hatten bereits mehr als 2500 enttäuschte Fans in Südkorea Schadenersatz gefordert. Eine Anwaltskanzlei initiierte eine Sammelklage, die sich gegen den Veranstalter The Festa richtet.

Laut einem Bericht des koreanischen Fernsehsenders SBS hätte sich Juventus verpflichtet, dass Ronaldo bei dem Freundschaftsspiel mindestens 45 Minuten spielen und ein Fan-Treffen abhalten sollte. Beide Abmachungen seien nicht eingehalten worden. Zudem hatte sich die Anreise des italienischen Teams aus China verspätet, was zu einer Verzögerung des Anpfiffs um eine Stunde führte.

Bei dem ausverkauften Spiel hatten die 63.000 Zuschauer in Seoul bis zu 300 Euro für ihre Tickets bezahlt. Als sich abzeichnete, dass der in Südkorea überaus populäre Ronaldo nicht mehr eingewechselt würde, zeigten die enttäuschten Fans ihren Unmut, indem sie "Lionel Messi"-Sprechchöre im Stadion anstimmten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal