Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Wegen Stadionverbot: Iranerin verbrennt sich selbst

Vor dem Gerichtssaal  

Wegen Stadionverbot: Iranerin verbrennt sich selbst

11.09.2019, 07:08 Uhr | t-online.de, BZU

Wegen Stadionverbot: Iranerin verbrennt sich selbst. Symbolbild: Eine Frau schleicht sich verkleidet in ein Fußballstadion im Iran. (Quelle: imago images/Amirhossein Kheirkhah)

Symbolbild: Eine Frau schleicht sich verkleidet in ein Fußballstadion im Iran. (Quelle: Amirhossein Kheirkhah/imago images)

Im März wurde Sahar Khodayari im Iran festgenommen. Der Vorwurf: Sie wollte als Mann verkleidet Fußball gucken. Ins Gefängnis wollte sie auf keinen Fall – und verbrannte sich selbst.

Frauen haben laut Gesetzeslage im Iran in Fußballstadien nichts zu suchen. Halbnackten Männern beim Fußball zuschauen? Unmöglich. Nur als Männer verkleidet schaffen es einige heimlich auf die Tribünen.

In Fußballstadien im iranischen Vereinsfußball sind Frauen verboten. Manche widersetzen sich dem und protestieren gegen diese Regelung. (Quelle: imago images/Amirhossein Kheirkhah)In Fußballstadien im iranischen Vereinsfußball sind Frauen verboten. Manche widersetzen sich dem und protestieren gegen diese Regelung. (Quelle: Amirhossein Kheirkhah/imago images)

Auch Sahar Khodayari wollte live dabei sein, als im März ihr Lieblingsklub Esteghal Teheran gegen al-Ain aus den Vereinigten Arabischen Emiraten spielte. In einen blauen Mantel gehüllt, blau ist die Farbe ihres Vereins, scheiterte sie aber am Einlass.

Teilerfolg im August

Sie wurde festgenommen, kam wenige Tage später auf Kaution frei. Am 01. September war ihre Gerichtsverhandlung. Khodayari drohten rund sechs Monate Haft. Eine Vorstellung, die sie nicht aushalten konnte. Deshalb übergoss sie sich vor dem Islamischen Revolutionsgericht in Teheran mit Benzin und zündete sich an. Khodayari starb aufgrund der schweren Verbrennungen nur kurze Zeit später im Krankenhaus.


Viele iranische Politiker und Bürger waren schockiert. Das Thema Frauen im Fußballstadion wird neu diskutiert. Immerhin gab es im bereits August einen Teilerfolg. Denn das Sportministerium sagte den Frauen des Landes zu, am 10. Oktober das WM-Quali-Spiel der iranischen Nationalmannschaft gegen Kambodscha live zu sehen. Aus freien Stücken fiel diese Entscheidung jedoch nicht. Es war der Druck der Fifa, der dafür sorgte. Es sind also immer noch viele Schritte zu gehen im Iran.

Hinweis: Falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen, finden Sie hier sofort und anonym Hilfe.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal