Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Ärger um Fifa-Wahl: Nicaragua-Verband gibt Panne bei "Ballon d'Or" zu

Kein Betrug  

Ärger um Fifa-Wahl: Nicaragua-Verband gibt Panne zu

27.09.2019, 13:46 Uhr | t-online.de , dpa

The Best FIFA Football Awards (Quelle: Reuters/Reuters)
Klopp, Messi und Rapinoe sind die Besten

Mit einer Gala in Mailand hat der Weltfußballverband Fifa die beste Spielerin, den besten Spieler und den besten Trainer des Jahres ausgezeichnet. Für Messi ist es das sechste Mal und damit Rekord. (Quelle: Reuters)

Ballon d’Or: Jürgen Klopp wurde geehrt, doch für Aufsehen sorgte eine andere Rede. (Quelle: Reuters)


Gab es etwa Betrug bei den Stimmen für den Weltfußballer? Diesen Vorwurf äußerte der Kapitän Nicaraguas, denn er hatte nie abgestimmt. Damit hat er auch recht, einen Betrug gab es aber nicht.

Der Fußballverband aus Nicaragua hat nach Unklarheiten über seine Stimmabgabe bei der diesjährigen Wahl zum Weltfußballer einen "Verwaltungsfehler" eingeräumt. Die ausgefüllten Wahlunterlagen seien "irrtümlicherweise" mit dem Namen und der Unterschrift von Juan Barrera, dem Kapitän der nicaraguanischen Auswahl, versehen worden, hieß es am Donnerstag (Ortszeit) in einer Mitteilung des Verbands. Gewählt habe aber eigentlich der zweite Kapitän Manuel Rosas.

Entschuldigung an die Fifa

Barrera hatte zuvor auf Twitter erklärt, nicht an der Abstimmung teilgenommen zu haben. In der Fifa-Liste tauchte er allerdings auf - demnach hatte er seine Erststimme dem Argentinier Lionel Messi gegeben. Der nicaraguanische Fußballverband bezeichnete die Situation als "Missverständnis". "Wir übernehmen die Verantwortung für den Verwaltungsfehler", hieß es in der Mitteilung. Sowohl Rosas als auch Mannschaftstrainer Henry Duarte hätten aber für Messi gestimmt, "ganz so, wie es in der offiziellen Liste der Fifa steht".
   

   
Der Verband entschuldigte sich bei der Fifa, der nach Bekanntwerden des Falls vorgeworfen wurde, bei der Auszeichnung Messis sei es nicht mit rechten Dingen zugegangen. An der Wahl konnten die Kapitäne und Trainer aller Nationalteams sowie Fans und Medienvertreter teilnehmen. Stürmerstar Messi vom FC Barcelona erhielt die Auszeichnung bei der Preisverleihung am Montag in Mailand bereits zum sechsten Mal und wurde damit Rekord-Weltfußballer.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal