Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Özil erhebt Stimme für muslimische Minderheit in China – Arsenal distanziert sich

Einsatz für Uiguren  

Özil: "Korane werden verbrannt, Moscheen werden geschlossen"

14.12.2019, 14:14 Uhr | sid

Özil erhebt Stimme für muslimische Minderheit in China – Arsenal distanziert sich. Zeigt sich mit seinem Twitter-Post ungewöhnlich politisch: Arsenal-Star Mesut Özil. (Quelle: imago images/Bildbyran)

Zeigt sich mit seinem Twitter-Post ungewöhnlich politisch: Arsenal-Star Mesut Özil. (Quelle: Bildbyran/imago images)

In einem Post auf Twitter erhebt der deutsche Ex-Nationalspieler seine Stimme für die muslimische Minderheit in China und kritisiert das Schweigen muslimischer Länder. Der FC Arsenal distanziert sich von seinen Kommentaren.

Der deutsche Weltmeister von 2014, Mesut Özil, hat sich für die unterdrückten Uiguren in China stark gemacht und gleichzeitig die muslimischen Länder für ihr Schweigen kritisiert. Dem Riesenreich wird vorgeworfen, die muslimische Minderheit in der chinesischen Provinz Xinjiang zu verfolgen und in Lager einzusperren.

Özil kritisiert "Schweigen der muslimischen Brüder"

"Korane werden verbrannt... Moscheen werden geschlossen... muslimische Schulen werden verboten... religiöse Gelehrte werden einer nach dem anderen umgebracht... Brüder werden gewaltsam in Lager gesperrt...", schrieb Özil auf türkisch auf seinem Twitter-Account.

Zudem kritisierte der Profi des englischen Klubs FC Arsenal die Zurückhaltung anderer muslimischer Länder. "Woran man sich Jahre später erinnern wird, ist nicht die Gewalt der Tyrannen, sondern das Schweigen der muslimischen Brüder", schrieb Özil weiter.

Drastische Videoaufnahmen heizten kürzlich die Diskussionen an

Uiguren auf dem Weg in Gefangenenlager? Aufnahmen wie diese bringen China zuletzt häufiger in Erklärungsnot. (Quelle: t-online.de)


Arsenal distanziert sich von Kommentaren

Der FC Arsenal, der zahlreiche wirtschaftliche Verbindungen nach China unterhält, distanzierte sich von den Kommentaren. "Die veröffentlichten Inhalte sind Özils persönliche Meinung", teilten die Gunners über den chinesischen Kurzbotschaftendienst Weibo mit. "Als Fußballverein hat sich Arsenal immer an das Prinzip gehalten, sich nicht in die Politik einzumischen."
 

 
Menschenrechtsgruppen und Experten berichten von mehr als einer Million Uiguren und anderen Muslimen, die in chinesischen Lagern interniert sind. Nachdem China die Existenz der Lager lange abstritt, erklärte das kommunistische Land inzwischen, es handle sich um Ausbildungszentren zur Umschulung und Deradikalisierung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal