Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Jürgen Klopp hat Mitleid mit Pep Guardiola nach Champions-League-Sperre von ManCity

Nach Champions-League-Sperre  

Klopp hat Mitleid mit Pep Guardiola

16.02.2020, 10:47 Uhr | MEM, dpa

Jürgen Klopp hat Mitleid mit Pep Guardiola nach Champions-League-Sperre von ManCity . Premier League: Manchester City mit Coach Pep Guradiola (r.) jagt in der Liga Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp. (Quelle: imago images/Sportimage)

Premier League: Manchester City mit Coach Pep Guradiola (r.) jagt in der Liga Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp. (Quelle: Sportimage/imago images)

Für Manchester City war die Sperre für die Champions League ein Schock, die Folgen für den englischen Meister sind noch ungewiss. Jürgen Klopp hat Mitleid mit dem Liga-Konkurrenten.

Am Freitagabend hat die Uefa die Entscheidung getroffen, den Premier-League-Klub Manchester City für zwei Jahre aus der Champions League auszuschließen. Die Königsklasse ohne den Verein von Trainer Pep Guardiola? Das schien undenkbar, wurde jedoch aufgrund des Verstoßes gegen die Financial-Fairplay-Regeln zur Wirklichkeit.

"Nun müssen sie sich damit arrangieren" 

Einer, der in der englischen Liga größter Konkurrent von Guardiola ist, äußerte sich nun dazu: Jürgen Klopp. Der beliebte Liverpool-Trainer sagte: "Sie haben sensationellen Fußball gespielt und haben der Premier League geholfen, sich zu verbessern. Ich bewundere immer, was sie tun und was Pep tut."

Allerdings gab Klopp auch zu, dass es Bestimmungen gibt, an die sich jeder halten muss. Der Reds-Trainer weiter: "Am Ende muss man die Regeln respektieren. Wir werden nun sehen, was passiert. " (Das ganze Statement von Klopp sehen Sie oben im Video.)

"Eine drastische Strafe" 

Das Financial Fairplay schreibt den Vereinen einen kontinuierlich soliden Umgang mit ihren Finanzen vor. Im Grundsatz sollen Ausgaben von Klubs die Einnahmen nicht signifikant übersteigen. Manchester City soll nach Erkenntnissen der Uefa-Prüfer über mehrere Jahre hinweg unerlaubte Geldspritzen seines Besitzers Scheich Mansour bin Zayed verschleiert haben.

Auch in der Bundesliga gab es Äußerungen zu der Strafe. Gladbachs Sportdirektor Max Eberl sagte: "Ich finde es super, wenn auch bei so großen Mannschaften die Regel eingehalten wird. Das ist eine drastische Strafe, es wird ein Präzedenzfall draus werden."

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal