Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportFußballFußball international

Argentinien: Komplikationen nach Diego Maradonas Hirn-OP – "Verwirrung"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNRW: Mann auf offener Straße erschossenSymbolbild für einen TextElon Musk greift Apple anSymbolbild für einen TextDer nächste Schlagerstar hört aufSymbolbild für einen TextPaukenschlag bei Rekordmeister JuveSymbolbild für einen TextEx von Mross mit neuem Mann gesichtetSymbolbild für einen TextBitterböse: Netz feiert den WM-FlitzerSymbolbild für einen Text Stiftung von Schalke-Ikone: RekordsummeSymbolbild für einen TextAutobahn nach Unfall bis Dienstag gesperrtSymbolbild für einen TextNeues Traumpaar für "Sturm der Liebe"Symbolbild für ein VideoGrößter Vulkan der Welt ausgebrochenSymbolbild für einen Text"Patriot" fährt mit Auto in SitzblockadeSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Kommentator schießt gegen die FifaSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Maradona: Komplikationen nach Hirn-OP und Entzugserscheinungen

Von sid
06.11.2020Lesedauer: 2 Min.
Diego Maradona: Die Fußball-Ikone muss nun doch länger als erwartet im Krankenhaus bleiben.
Diego Maradona: Die Fußball-Ikone muss nun doch länger als erwartet im Krankenhaus bleiben. (Quelle: PA Images/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eigentlich hatten die Ärzte schon Entwarnung gegeben. Nun rudern sie zurück. Denn nach der Hirn-OP von Argentiniens Fußball-Ikone Maradona gibt es nun doch negative Spätfolgen.

Erst der Schwächeanfall, dann die Hirn-OP, jetzt eine Entzugskur: Der Gesundheitszustand von Diego Maradona gibt weiter zur Besorgnis Anlass. Argentiniens Fußball-Idol habe nach der Gehirnoperation an "Verwirrung" gelitten, sagte Maradonas Arzt Leopoldo Luque in Buenos Aires. Der Neurologe führte diesen Zustand auf "Abstinenzerscheinungen" zurück und kündigte deshalb an: "Wir glauben, dass er eine Entzugstherapie machen muss. Die wird ein paar Tage andauern."

Maradona hat eine lange Geschichte der Drogen- und Alkoholabhängigkeit hinter sich. Ende Juni hatte Luque berichtet: "Was Kokain angeht, ist Diego völlig clean, aber beim Alkohol hat er Rückfälle."

Lange Krankenakte: Übergewicht und zwei Herzinfarkte

Nur wenige Stunden vor der Entzugs-Ankündigung hatte Luque noch mitgeteilt, dass Maradona bald wieder das Krankenhaus verlassen könnte. Insgesamt zeichnete der Mediziner ein positives Bild von Maradonas Zustand: "Diego geht es gut." Die Computertomographie nach der OP habe ein gutes Ergebnis geliefert: "Wir haben sogar vor Freude getanzt."

Der Weltmeister von 1986 war am Dienstag in einer Privatklinik in Buenos Aires wegen eines Blutgerinnsels im Gehirn operiert worden. Er leidet schon seit vielen Jahren unter schweren gesundheitlichen Problemen. Einen Tag vor dem Eingriff war Maradona in ein Krankenhaus in La Plata eingeliefert worden, weil er sich unwohl gefühlt hatte – und um ihn medikamentös besser einzustellen, weil der Nationalheld seit langem Antidepressiva einnimmt. Bei einem Scan wurde dann das Gerinnsel entdeckt. Maradona wurde daraufhin in die Spezialklinik in der Hauptstadt verlegt.

Maradona war in der vergangenen Woche 60 Jahre alt geworden. Seine Krankenakte ist lang: So erlitt er bereits zwei Herzinfarkte, erkrankte an Hepatitis und ließ sich wegen schweren Übergewichts einen Magen-Bypass legen. Zudem war Maradona mehrfach wegen Drogensucht in Behandlung. Bis heute nimmt er nach Angaben seiner Ärzte regelmäßig Psychopharmaka ein. Nun die längerfristige Kur, "weil dies das Beste für Diego ist", sagte Luque.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur sid
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Juve-Vorstand wirft hin – auch Agnelli legt Amt nieder
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
Diego MaradonaDrogen
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website