• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Fußball international
  • Ausreise per Zug: In Hotel gestrandete brasilianische Fußballer verlassen Kiew


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGerhard Schröder – kein SPD-Rauswurf Symbolbild für einen TextStaatsanwalt ermittelt gegen SchlesingerSymbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für einen TextSo berechnen Sie die Grundsteuer neuSymbolbild für ein VideoSpektakuläre Entdeckung in TempelSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextNationalspieler verlängert VertragSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star ist vergebenSymbolbild für einen TextTelekom verschenkt Streaming-JahresaboSymbolbild für einen TextJunge verschwindet mit 9-Euro-TicketSymbolbild für einen Watson TeaserBundesliga-Klub liebäugelt mit PSG-Star

In Hotel gestrandete brasilianische Fußballer verlassen Kiew

Von dpa
26.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Mehr als 30 brasilianische Spieler stehen bei ukrainischen Erstliga-Clubs unter Vertrag.
Mehr als 30 brasilianische Spieler stehen bei ukrainischen Erstliga-Clubs unter Vertrag. (Quelle: Marijan Murat/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kiew (dpa) - Nach ihren Hilferufen aus einem Hotel in Kiew hat eine Gruppe in der Ukraine beschäftigter brasilianischer Fußballspieler mit ihren Angehörigen offenbar die Stadt verlassen können.

Der Spieler Marlon Santos von Schachtjor Donezk und der Physiotherapeut Luciano Rosa veröffentlichten auf Instagram Videos aus einem Zug. Dieser war demnach nach Tschnerowitz im Westen der Ukraine, nahe der Grenzen zu Rumänien und Moldau, unterwegs.

In zwei Videos auf dem Instagram-Konto von Santos vom Donnerstag und Samstag waren er und mehrere andere Spieler sowie Frauen, Kinder und ältere Männer - insgesamt gut 40 Menschen - in einem Hotel in der ukrainischen Hauptstadt zu sehen gewesen. Sie baten darin die brasilianische Regierung um Hilfe bei der Ausreise angesichts der russischen Invasion. "Wir müssen hier raus", schrieb der Ex-Verteidiger des FC Barcelona zum zweiten Video. Ihnen gingen Vorräte wie Milch und Windeln für ihre Kinder aus, betonte er.

"Wir alle, die wir im Bunker eines Hotels in Kiew waren, haben es geschafft, da rauszukommen", schrieb Santos wenige Stunden später zum Video aus dem Zug. Die Option, mit dem Zug zu fahren, habe ihnen die Botschaft ihres südamerikanischen Heimatlandes angeboten. Die Europäische Fußball-Union UEFA und der ukrainische Fußballverband hätten eine Eskorte zum Bahnhof gestellt.

Das Nachrichtenportal G1 berichtete, für die Brasilianer sollte es von Tschernowitz aus mit dem Bus nach Rumänien weitergehen. Es gebe noch weitere brasilianische Fußballer in der Ukraine, die mit ihren Familien das Land auf verschiedenen Wegen zu verlassen versuchten. Mehr als 30 brasilianische Spieler stehen bei ukrainischen Erstliga-Clubs unter Vertrag, allein zwölf bei Schachtjor Donezk.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Erstes Spiel, erster Doppelpack – Haaland lässt ManCity jubeln
InstagramKiewRumänienSchachtjor DonezkUkraine
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website