• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Fußball international
  • Sanktionen gegen Abramowitsch - Havertz zur Chelsea-Lage: Für die Spieler kaum Veränderungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Havertz zur Chelsea-Lage: Für die Spieler kaum Veränderungen

Von dpa
26.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Chelseas Kai Havertz jubelt nach einem Treffer für den Londoner Club.
Chelseas Kai Havertz jubelt nach einem Treffer für den Londoner Club. (Quelle: Adam Davy/PA Wire/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sinsheim (dpa) - Nationalspieler Kai Havertz und seine Teamkollegen beim FC Chelsea haben die Wirren um Roman Abramowitsch kaum belastet.

"Für uns Spieler hat sich nicht sehr viel verändert", sagte der 22-Jährige in einem ZDF-Interview und fügte an: "Es gibt Menschen, denen es gerade auf der Welt viel, viel schlimmer geht als uns Spielern." Mit Havertz spielen auch Timo Werner und Antonio Rüdiger für den Club, der von Thomas Tuchel trainiert wird.

Der Londoner Verein darf wegen der Sanktionen gegen den russischen Club-Besitzer Abramowitsch keine Spielertransfers tätigen und durfte zwischenzeitlich keine Tickets verkaufen. Die britische Regierung hatte die strengen Maßnahmen gegen den Eigentümer wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine verhängt.

"Das Wichtigste ist, dass dieser schreckliche Krieg endlich aufhört. Der FC Chelsea steht für Frieden. Das sollte allen klar sein", sagte Havertz in einem Interview der "Bild am Sonntag". Die Situation sei "immer noch unübersichtlich und ändert sich laufend. Und ganz ehrlich: Am Ende ist es doch ganz egal, ob wir vier Stunden mit dem Bus fahren oder nur eine Stunde fliegen müssen."

Es gebe "viel wichtigere Dinge, über die man sich Gedanken machen muss, als über unsere Reisekosten", äußerte der Offensivspieler. "Nämlich wie wir wieder Frieden in der Ukraine herstellen und den Menschen vor Ort helfen können. Zur Not, das hat Thomas Tuchel ja schon gesagt, fahren wir eben mit dem Fahrrad."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bericht: PSG droht deutschem Duo mit Degradierung
Von Benjamin Zurmühl
Antonio RüdigerFC ChelseaRoman AbramowitschSinsheimThomas TuchelTimo WernerUkraine
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website