Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballNationalmannschaft Deutschland

WM 2006: Verfahren in Sommermärchen-Affäre eingestellt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÄlteste DNA der Welt entdecktSymbolbild für einen TextPerus Präsident Castillo festgenommenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextPutin: Gefahr eines Atomkriegs wächstSymbolbild für einen TextNach 20 Jahren: Ehe-Aus bei HollywoodstarSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall – Bundesstraße gesperrtSymbolbild für einen TextSchuhbeck: Nächster Laden schließt Symbolbild für einen TextKind auf Baustelle sexuell missbrauchtSymbolbild für einen TextFan-Petition für entlassenen TrainerSymbolbild für ein VideoKoffer-Eklat an FlughafenSymbolbild für einen TextFrau in Parkhaus erschossen: MordanklageSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star: Neues Video wirft Fragen aufSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Verfahren in Sommermärchen-Affäre eingestellt

Von dpa, sid, np

31.10.2022Lesedauer: 2 Min.
imago 41545755
Die Ex-DFB-Chefs Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger: Das Verfahren gegen die beiden wurde eingestellt.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Landgericht Frankfurt hat das Verfahren rund um die Fußball-WM 2006 gegen die früheren DFB-Funktionäre eingestellt. Die Ermittlungen hatten sich bereits Jahre hingezogen.

Die Aufklärung des vermeintlichen Skandals um das Sommermärchen 2006 rückt in immer weitere Ferne: Das Landgericht Frankfurt am Main hat mit Beschluss vom 27. Oktober 2022 einen Schlussstrich unter das Verfahren gegen die ehemaligen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach (71) und Theo Zwanziger (77) sowie den langjährigen DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt (80) gezogen. Das teilten die Anwälte von Schmidt per Presseerklärung mit.

Die Ermittlungen zogen sich bereits mehrere Jahre hin. Die Enthüllungen um geheime Geldflüsse im Zusammenhang mit der Sommermärchen-WM 2006 hielten die Justizbehörden in Deutschland und der Schweiz in den letzten Jahren in Atem.

Eröffnung des Hauptverfahrens bereits 2018 abgelehnt

Konkret geht es um 6,7 Millionen Euro, die 2005 vom deutschen WM-Organisationskomitee über den Weltverband FIFA mutmaßlich an den früheren adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus überwiesen wurden. Exakt diese Summe war drei Jahre zuvor offenkundig in Form von Vorleistungen von Beckenbauer und Louis-Dreyfus an den früheren FIFA-Skandalfunktionär Mohamed bin Hammam nach Katar geflossen.

Das Landgericht Frankfurt hatte schon im Oktober 2018 die Eröffnung eines Hauptverfahrens im Zusammenhang mit dem Vorwurf der Steuerhinterziehung gegen Niersbach, Zwanziger und Schmidt abgelehnt. Auch in der Schweiz war es nicht zu einem Urteil gegen das Trio gekommen, es war im April 2020 eine Verjährung eingetreten.

Laut der Schmidt-Anwälte wurde in der aktuellen Verfahrenseinstellung als Grund ein "nicht behebbares Verfahrenshindernis" angegeben. "Das Gericht hat zutreffend festgestellt, dass durch den Einstellungsbeschluss des schweizerischen Bundesstrafgerichts vom 20. Mai 2021 Strafklageverbrauch nach Art. 54 SDÜ eingetreten ist, da beide Strafverfahren denselben Sachverhalt betrafen", teilten die Anwälte mit. Die Kosten des Verfahrens werde die Staatskasse tragen.

DFB: Vollständige Aufklärung Ziel des Verbands

Durch diesen Beschluss finde "die strafrechtliche Verfolgung von Herrn Horst R. Schmidt jedenfalls ein vorläufiges Ende. Die Ermittlungen und die parallel in Deutschland und in der Schweiz geführten Verfahren haben unseren Mandanten in den vergangenen sieben Jahren sehr belastet", hieß es vonseiten der Anwälte.

Weiter erläuterten die Rechtsvertreter: "Da sich der jetzt vorliegende Einstellungsbeschluss mit dieser Frage nicht befassen muss, legt seine Verteidigung großen Wert auf die Feststellung, dass sich Herr Schmidt zu keinem Zeitpunkt und unter keinem Gesichtspunkt strafbar gemacht – weder nach deutschem noch nach schweizerischem Recht."

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte immer wieder betont, dass die vollständige Aufklärung der Hintergründe des Zahlungsflusses das Ziel des Verbandes sei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen SID und dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Ich hoffe, dass er es selber entscheiden durfte"
  • Noah Platschko
Von Noah Platschko
DFBDeutschlandSchweizWM 2022
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website