Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballNationalmannschaft Deutschland

Bierhoff-Nachfolger: Hertha-Boss mach Völler Liebeserklärung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextDrei weitere Bayern-Stars fallen ausSymbolbild für einen TextLast-Minute-Sieg im Zweitliga-TopspielSymbolbild für einen TextTaschendieb scheitert an Sky-Expertin
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Hertha-Boss macht Völler Liebeserklärung

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 13.01.2023Lesedauer: 1 Min.
Fredi Bobic
Fredi Bobic: Der Hertha-Boss äußerte sich voller Lob über Rudi Völler. (Quelle: Andreas Gora/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Lange galt Fredi Bobic als Favorit auf die Bierhoff-Nachfolge. Er selbst äußerte sich nun über seinen "Gegenkandidaten" Rudi Völler.

Hertha-Geschäftsführer Fredi Bobic hat sich lobend über Rudi Völler als möglichen Nachfolger von DFB-Direktor Oliver Bierhoff geäußert.

"Wenn ich den Namen Rudi Völler höre und mich jemand dazu fragt, dann sage ich: Überragend, volle Unterstützung", so der DFB-Vorstand über den ehemaligen Weltmeister. "Was braucht die Nationalmannschaft denn jetzt wirklich? Jemanden, der kommunikativ stark ist, der auch vereinen kann." Nach Ansicht von Bobic erfüllt Völler dieses Profil. "Den hätte ich schon viel früher auf dem Zettel gehabt normalerweise. Wenn es so ist, dass es so ist. Ich liebe Rudi", sagte der 51-Jährige im Trainingslager der Berliner in Florida (USA).

Bobic: "Die Realität sieht vielleicht manchmal anders aus"

Bobic galt zuletzt ebenfalls als einer der Kandidaten für die Nachfolge von Bierhoff, betonte jedoch, dass er sich nie um die Position beworben habe. Völler gilt inzwischen als favorisierte Lösung des DFB. Eine mögliche Konkurrenzsituation wies Bobic zurück: "Aber wie es aufgebaut wird: Gibt es einen Zweikampf? Da muss ich nur lachen drüber." Über die Gerüchte um seine Person sagte er: "Dass der Name immer gespielt wird, kann sein. Da ist bei einigen Wunschdenken dabei. Die Realität sieht vielleicht manchmal anders aus."

Es sei künftig ein noch intensiverer Austausch und eine engere Zusammenarbeit zwischen Verband und Liga nötig, sagte Bobic. "Wir wollen auch, dass wir eine gute Nationalmannschaft haben und erfolgreich sind. Das ist auch gut für die Bundesliga."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Heftige Kritik an möglichem Saudi-Sponsoring der Frauen-WM
DFBFredi BobicHertha BSCOliver Bierhoff
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website