Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballWM

WM 2022: Traumtor für Brasilien gegen die Schweiz – dieser Star erlöste die "Seleção"


Traumtor – Dieser Brasilien-Star knackt tapfere Schweizer

  • Jannik Meyer
Von Jannik Meyer

Aktualisiert am 28.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Casemiro (l.): Er ist Brasiliens Matchwinner beim Duell mit der Schweiz.
Casemiro (l.): Er ist Brasiliens Matchwinner beim Duell mit der Schweiz. (Quelle: CARL RECINE)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextUSA: Zweiter chinesischer Ballon entdecktSymbolbild für einen TextMit 76: Erster Nummer-eins-Hit für UdoSymbolbild für einen TextÖlpreise drehen ins Minus
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Brasilien hat den zweiten WM-Sieg gefeiert. Lange Zeit sah es nach einem Remis aus – bis ein Traumtor die "Seleção" erlöste.

Top-Favorit Brasilien hat auch das zweite Spiel bei der Fußball-WM 2022 gewonnen. Gegen die Schweiz siegte die "Seleção" in einem sehr umkämpften Spiel mit 1:0. Damit sind die Brasilianer nach Frankreich die zweite Nation, die das Achtelfinale sicher hat. Die Schweiz hingegen hat drei Punkte auf dem Konto und muss das letzte Spiel gegen Serbien gewinnen. Das entscheidende Tor für Brasilien erzielte Casemiro (83.) kurz vor Schluss.

So lief das Spiel

Brasilien musste nach dem überzeugenden Auftaktsieg gegen Serbien (2:0) auf Superstar Neymar verzichten, der sich im ersten Spiel am Sprunggelenk verletzte. Ihn ersetzte Fred. Direkt in den ersten Minuten pressten die Schweizer Brasilien früh, sodass es zu ungewohnten Fehlpässen im Spielaufbau der "Seleção" kam. Wenn es der Mannschaft von Trainer Tite mal gelang, ihr starkes Kombinationsspiel aufzuziehen, wurde es aber sofort gefährlich. Jedoch ohne klare Torchance in den ersten Minuten.

Zum ersten Mal gefährlich wurde es nach einer knappen halben Stunde: Raphinha schlug eine traumhafte Flanke in den Rücken der Schweizer Abwehr auf Vinicius Junior. Der zog direkt ab, scheiterte aber am glänzend parierenden Gladbach-Keeper Yann Sommer. Kurze Zeit später wurde es erneut brenzlig: Wieder war es Raphinha, der nach einem Doppelpass mit Eder Militao abzog (31.). Der Ball kam aber viel zu mittig aufs Tor, Sommer hatte keine Probleme.

Vinicius Junior (gelb) spielte gegen die Schweiz groß auf.
Vinicius Junior (gelb) spielte gegen die Schweiz groß auf. (Quelle: IMAGO/Foto Olimpik)

Torlos ging es in die Kabinen, vor der Halbzeitpause kam es aber zu einer merkwürdigen Situation: Im Stadion ging das Flutlicht aus. Nach kurzer Unterbrechung ging es aber mit der Nachspielzeit im Stadion 974 weiter.

Zur Pause wechselte Brasilien einmal, für den blassen Lucas Paqueta kam Rodrygo ins Spiel. Doch die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste. Keines der beiden Teams wollte ins Risiko gehen. Die Schweiz kam aber besser aus der Halbzeit, war überlegen, spielte sich jedoch keine nennenswerten Tormöglichkeiten heraus.

Nach 64 Minuten sah dann alles nach Brasilien-Führung aus: Die "Nati" verlor den Ball im Spielaufbau, Brasilien schaltete schnell um, Vinicius Junior stellte auf 1:0. Doch dann schaltete sich der Video-Assistent ein. Im Vorfeld des Tores spielte Richarlison den Ball weiter auf Casemiro, der sich im Abseits befand – das Tor wurde aberkannt.

In der Folge wurde Brasilien wieder aktiver. In der 83. Minute belohnten sie sich für ihren Aufwand: Nach Vorlage von Vinicius Junior traf Casemiro per Dropkick sehenswert zum inzwischen verdienten Führungstreffer. Dieses Mal zählte das Tor. Nur drei Minuten später schloss der eingewechselte Rodrygo ab, scheiterte aber am starken Sommer. Im Anschluss spielten die Südamerikaner auf Zeit und brachten die Führung ins Ziel.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • WM live in der ARD
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Attacken auf deutschen Schiri: Fifa sperrt vier Spieler
FrankreichNeymarSchweizSerbienWM 2022
WM 2022



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website