Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > WM 2014 >

Lionel Messi läuft dem WM-Titel weiter hinterher

...

Wieder gescheitert  

Messi läuft WM-Titel weiter hinterher

14.07.2014, 11:33 Uhr | dpa, t-online.de, sid

Lionel Messi läuft dem WM-Titel weiter hinterher. Der enttäuschte Lionel Messi wird nach dem Spiel von Bastian Schweinsteiger getröstet. (Quelle: dpa)

Der enttäuschte Lionel Messi wird nach dem Spiel von Bastian Schweinsteiger getröstet. (Quelle: dpa)

Tragische Nacht für Lionel Messi: Der vierfache Weltfußballer steht weiterhin im Schatten von Diego Maradona, denn er hat die Krönung seiner Karriere durch das Verpassen des WM-Titels mit Argentinien erneut nicht geschafft. So dicht wie diesmal war der 27-Jährige noch nie an seinem ersten Titel mit der Nationalelf, doch statt des argentinischen Kapitäns stemmte nach der 0:1 (0:0)-Niederlage nach Verlängerung Deutschlands Spielführer Philipp Lahm den WM-Pokal in den Nachthimmel von Rio de Janeiro.

Messi hinkt derweil immer noch dem 86er-Kapitän Maradona hinterher. Die Auszeichnung als bester Spieler des Turniers ist ein schwacher und vor allem unverdienter Trost für den Offensivspieler vom FC Barcelona. Maradona kritisierte dann auch in seiner Sendung "De Zurda" im venezolanischen Kanal Telesur die Wahl: "Ich würde Lío den Himmel schenken. Aber wenn es nicht gerecht ist und die Marketing-Leute wollen, dass er etwas gewinnt, was er nicht gewonnen hat, dann ist das ungerecht."

Lauffaul wie eh und je

Dass für Messi der ersehnte Triumph auch dieses Mal ausblieb, hat er sich auch selbst ein Stück weit zuzuschreiben. Im Endspiel gegen Deutschland blieb der Superstar ohne Tor und ohne entscheidende Szenen. Nach vier Treffern in den drei Gruppenspielen blieb er in allen vier Partien der K.o.-Phase ohne Treffer.

Im Finale hatte Messi wie immer alle Freiheiten - und er nutzte sie zunächst wenigstens ein bisschen mehr als in den drei vorherigen Spielen gegen die Schweiz (1:0 n.V.), Belgien (1:0) und die Niederlande (0:0, 4:2 i.E.). Er lief zwar wieder am wenigsten von allen - im ersten Durchgang nur 10 Meter mehr als der bereits in der 16. Minute angeschlagene und nach einer halben Stunde ausgewechselte Christoph Kramer.

Gute Chancen kurz vor und kurz nach der Pause

Doch seine Genialität blitzte zumindest hin und wieder auf. Vor allem in der 40. Minute, als er aus abseitsverdächtiger Position auf dem rechten Flügel zu einem überragenden Solo ansetzte, Mats Hummels stehen ließ, dann auch Manuel Neuer und vom überragenden Jerome Boateng erst im letzten Moment gestoppt wurde.

UMFRAGE
Wer war für Sie wichtigster deutscher Spieler im WM-Finale?

Zwei Minuten nach der Pause hatte er nach einem Pass von Lucas Biglia das 1:0 auf dem Fuß, doch er schoss am langen Eck vorbei. Diese Szene zeigte aber auch, dass der Barcelona-Star nicht mehr ganz in der Form der vergangenen Jahre ist - sonst hätte er daraus sicher mehr gemacht.

In der Verlängerung abgetaucht

Als "Wasser in der Wüste", wie ihn Trainer Alejandro Sabella nannte, war Messi in Brasilien zu selten zu sehen. Nach seinen Toren in der Vorrunde und seiner sensationellen Vorarbeit zum Siegtor von Angel Di Maria gegen die Schweiz hatte Maradona schon vom "FC Messi" gesprochen. Doch ansonsten war es eher die defensive Kompaktheit, die die Argentinier erstmals seit 1990 ins Endspiel führte.

Nachdem ihm in der 75. Minute ein leichter Ball versprungen war, verhöhnten die brasilianischen Fans ihn sogar - die etwa 25.000 Argentinier antworteten mit minutenlangen "Messi, Messi"-Rufen. Trotzdem tauchte er danach bis zum Ende der Verlängerung völlig unter. In der Nachspielzeit setzte er einen Freistoß aus 20 Metern weit über das Tor. Dann musste er Deutschland beim Feiern zusehen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018