Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Handball-WM 2017: So läuft die Übertragung der Spiele

Weder Show noch Interviews  

Übertragung der Handball-WM ist deutlich abgespeckt

10.01.2017, 15:52 Uhr | sid

Handball-WM 2017: So läuft die Übertragung der Spiele. Blickfang: Die Spiele bei der Handball-WM werden in Deutschland in abgespeckter Version zu sehen sein. (Quelle: dpa)

Blickfang: Die Spiele bei der Handball-WM werden in Deutschland in abgespeckter Version zu sehen sein. (Quelle: dpa)

Keine Interviews, keine Moderation, keine Show: Deutsche Fans müssen sich bei den Spielen der Handball-WM in Frankreich (11. bis 29. Januar) auf deutlich abgespeckte Übertragungen einstellen. Purer Handball und kein Schnickschnack - der Nationalmannschaftssponsor Deutsche Kreditbank AG (DKB) verzichtet bei seinen Internet-Livestreams auf ein Rahmenprogramm.

"Ein Studio oder Team vor Ort wird es nicht geben", teilte die DKB mit: "Die Übertragung beginnt mit dem Einlauf der Mannschaften ins Stadion und endet kurz nach dem Spiel." Es werde ein auf Deutschland beschränkter, "möglichst attraktiver Livestream" bereitgestellt, "ohne dabei jedoch das Rahmenprogramm klassischer TV-Berichterstattungen zu kopieren".

Markus Götz und Uwe Semrau werden die HD-Livestream kommentieren. Sie werden auch das Eröffnungsspiel, die Halbfinals und das Finale begleiten. Weitere Spiele werden bei "handball.dkb.de" oder im DKB-YouTube-Kanal mit englischem Originalkommentar abrufbar sein.

"Das tut sehr weh"

DHB-Vizepräsident Bob Hanning konnte seine Enttäuschung über das Aus der klassischen TV-Sender nicht verbergen. "Das tut sehr weh, weil eine WM natürlich in ein frei empfangbares Fernsehen gehört und nicht ins Internet. Das ist kein gutes Signal an unsere Sportart", sagte Hanning.

Er betonte aber, der DKB "unglaublich dankbar" zu sein, "dass sie es den Handball-Fans in Deutschland ermöglicht, die WM-Spiele live zu sehen. Die DKB hat niemals behauptet, dass sie ein Fernsehender ist und dass sie es machen will. Sie haben einzig und allein aufgrund der Situation so gehandelt."

Medienanstalten stimmen zu

Am Tag vor WM-Start geriet die Übertragung noch einmal in Gefahr. Wie die Medienanstalten am Dienstagnachmittag mitteilten, werde die Ausstrahlung der Spiele des Europameisters wegen "der besonderen und außergewöhnlichen Einzelfallsituation" geduldet.

Zuvor hatte die Dachorganisation der 14 Landesmedienanstalten erklärt, zu prüfen, ob für die Übertragung eine Sendelizenz notwendig ist. Nach Ansicht der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) sei diese zwar "aller Voraussicht nach als zulassungspflichtiger Rundfunk einzustufen", der Sachverhalt werde aber erst bis zur nächsten Sitzung der ZAK am 31. Januar aufbereitet.

"Sollte die ZAK zu dem Ergebnis kommen, dass es sich bei der Übertragung der Handball-WM im Internet um Rundfunk gehandelt hat, muss die DKB mit einer Beanstandung rechnen", hieß es in der Mitteilung weiter.

Gespräche angekündigt

Der Sponsor war als Notlösung eingesprungen - ansonsten würden die Spiele der deutschen Europameister aufgrund eines seit Monaten schwelenden Streits mit dem katarischen Rechteinhaber beIN Sports wahrscheinlich nicht frei empfangbar zu sehen sein. Die DKB betonte allerdings, sie hätte sich eine Live-Übertragung im Free-TV gewünscht und hoffe, "dass dies bei künftigen Turnieren auch wieder der Fall sein wird".

Hanning kündigte weitere Gespräche mit dem Weltverband IHF während der WM in Frankreich an, er betonte jedoch auch: "Die Wahrheit ist aber: Im Entscheidungsgremium des IHF haben wir überhaupt keinen Einfluss." Außerdem warnte Hanning vor einer zu einseitigen Betrachtung des Falls: "Der Weltverband hat für unfassbar viel Geld die Fernsehrechte verkauft. Und wenn wir ganz ehrlich sind, dann müssen wir sagen: Es hat nur ein einziges Land ein Problem - und das ist Deutschland."

Die deutsche Nationalmannschaft trifft zum WM-Auftakt am Freitag (17.45 Uhr) auf Ungarn. Weitere Gegner in der Gruppe C sind Chile (15. Januar), Saudi-Arabien (17. Januar), Weißrussland (18. Januar) und Kroatien (20. Januar). Die ersten vier Mannschaften ziehen ins Achtelfinale ein.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018