Sie sind hier: Home > Sport > Handball-EM >

Handball-EM 2020: Deutschland schlägt Österreich – trotzdem Turnier-Aus


Handball-EM  

Die Bitter-Show im Video: DHB-Team schlägt Österreich

21.01.2020, 08:21 Uhr | sid, t-online.de

Handball-EM 2020: Deutschland schlägt Österreich – trotzdem Turnier-Aus. Geballte Fäuste: Torhüter Johannes Bitter war gegen Österreich bester Akteur des deutschen Teams. (Quelle: dpa)

Geballte Fäuste: Torhüter Johannes Bitter war gegen Österreich bester Akteur des deutschen Teams. (Quelle: dpa)

Trotz fehlender Chance aufs Halbfinale haben die deutschen Handballer bei der EM einen klaren Sieg gegen Österreich eingefahren. Dabei brillierte besonders der 37-jährige Johannes Bitter, der das Team mit seinen Paraden früh mitriss. 

Charaktertest mit Bravour bestanden, Österreich geschlagen, Spiel um Platz fünf erreicht: Gestützt auf einen bärenstarken Johannes Bitter im Tor und mit einer Top-Einstellung haben die deutschen Handballer das Schlüsselspiel gegen den Gastgeber in der Wiener Stadthalle mit 34:22 (16:13) gewonnen und können den Flug zum Platzierungsspiel am Samstag in Stockholm buchen. Das Hauptrunden-Finale am Mittwoch gegen Tschechien (ab 20.30 Uhr im Liveticker von t-online.de) hat darauf keinen Einfluss mehr.

15 Paraden und über 50 Prozent gehaltene Bälle – oben im Video sehen Sie die Torwart-Show von Johannes Bitter.

Sechs Tore von Kastening

Bester Werfer in einer hochmotivierten Mannschaft war einmal mehr Timo Kastening auf Rechtsaußen, "Mr. Steal Deal" war überall und profitierte von seinen schnellen Beinen und dem perfekten Zusammenspiel mit Jogi Bitter. Sechsmal versenkte Kastening den Ball im Tor der Österreicher, fünfmal traf der von ihm auf Rechtsaußen "entthronte" Tobias Reichmann vom Siebenmeterpunkt.

Auch ein missglückter Start konnte das hochmotivierte Team von Bundestrainer Christian Prokop nicht aufhalten. Zunächst lief es zu ideenlos im Angriff und zu passiv in der Abwehr, viele technische Fehler brachten die Österreicher ins Spiel. Gegen die defensive Deckung der Gastgeber fiel dem deutschen Rückraum nicht viel ein, hinten musste Andreas Wolff zu oft den Ball aus dem Tor holen.

Rückstand zu Beginn

Dann schlug nach 15 Minuten bei einem 7:9-Rückstand die Stunde von Johannes Bitter, und für die gesamte Mannschaft war es eine Art Weckruf. Der mit Sprechchören gefeierte Bitter parierte schon bis zur Halbzeit sechs von neun Würfen auf seinen Kasten, mit zentimetergenauen Anspielen in den Gegenstoß setzte er außerdem Kastening perfekt in Szene. Nicht mehr dabei war zu dem Zeitpunkt bereits Abwehrhüne Patrick Wiencek, der Kieler klagte über Knieprobleme und kam auch in der zweiten Hälfte nicht zurück ins Spiel.

Seinen Part übernahm Johannes Golla, der im Kroatien-Spiel wegen kurzfristig aufgetretener Übelkeit nicht dabei sein konnte. Der 22-Jährige organisierte gemeinsam mit dem vorgezogen spielenden Hendrik Pekeler die Deckung, Deutschland kam nun immer besser ins Spiel. Beim Stand von 15:13 wechselte die Abwehr wieder auf 6:0, und auch dagegen fanden die Österreicher kein Mittel.

Bitters starke Quote

In der zweiten Halbzeit blieb die deutsche Mannschaft kompromisslos dran, es gab keine Schwächephase gegen einen verzweifelt kämpfenden Gastgeber, für den es noch um einen Platz in einem Olympia-Qualifikationsturnier geht. Fast mühelos gelangen die Spielzüge, und wenn es hinten doch einmal eng wurde, war wieder Johannes Bitter da. Nach jeder gelungenen Aktion ging er zur Bank und klatschte mit Wolff ab – die Chemie zwischen den beiden Keepern stimmt in jeder Situation.

In der 49. Minute warf Hendrik Pekeler den Ball zum 29:19 ins leere österreichische Tor, es war die erste Zehn-Tore-Führung für die deutsche Mannschaft. Die Quote von Bitter lag zu diesem Zeitpunkt bei grandiosen 50 Prozent. Das Spiel war gelaufen, Deutschland wich keinen Zentimeter zurück, und Österreich kassierte seine höchste Niederlage im Turnierverlauf. Lässig mit den Händen in den Hosentaschen verfolgte Prokop die letzten Sekunden bis zur Schlusssirene, seine Mannschaft ließ nichts mehr anbrennen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal