• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Handball
  • Handball-EM
  • Handball-EM 2020: Spanien zieht nach Sieg gegen Slowenien ins Finale ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWen hohe Energiekosten besonders treffenSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextRentner bekommt enormen FinderlohnSymbolbild für einen Text"Beverly Hills, 90210"-Star ist totSymbolbild für einen TextFormel 1? Klare Ansage von SchumacherSymbolbild für einen TextÖl-Gigant macht RekordgewinnSymbolbild für einen TextWilde Schlägerei bei Landesliga-DerbySymbolbild für einen TextUS-Comedian stirbt mit 32 JahrenSymbolbild für einen TextTesla: Bestellstopp für ein ModellSymbolbild für einen TextSarah Connor begeistert im SommerlookSymbolbild für einen TextKrawalle in Köln – Bierwagen brenntSymbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt-Produkte erbgutschädigendSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Spanien zittert sich gegen Slowenien ins Finale

Von t-online
Aktualisiert am 24.01.2020Lesedauer: 1 Min.
Spanien gegen Slowenien: Die favorisierten Iberer konnten sich in einer engen Partie durchsetzen.
Spanien gegen Slowenien: Die favorisierten Iberer konnten sich in einer engen Partie durchsetzen. (Quelle: Bildbyran/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Favorit hat sich durchgesetzt: Titelverteidiger Spanien hat im zweiten Halbfinale Slowenien geschlagen. Nun treffen die Iberer am Sonntag im Finale auf Hauptrundengegner Kroatien.

Titelverteidiger Spanien ist Kroatien ins Endspiel der Handball-EM gefolgt. Der Champion von 2018 gewann am Freitag in Stockholm das zweite Halbfinale gegen Slowenien mit 34:32 (20:15) und greift am Sonntag (16.00 Uhr, im Liveticker bei t-online.de) erneut nach dem Titel.


So waren die DHB-Spieler gegen Tschechien in Form

Der Abschluss der EM-Hauptrunde lief für Deutschland gut. Gegen Tschechien gab es einen weiteren Sieg. Der Schlüssel für den Erfolg lag in einzelnen Spielern, die überzeugten. Doch nicht alle DHB-Stars waren gut.
Johannes Bitter: War im ersten Durchgang bester Deutscher und hielt das wackelige Team mit insgesamt sieben Paraden im Spiel. Versuchte derweil, das Team von hinten zu motivieren. Stolperte zwar bei einem Siebenmeter der Tschechen, wurde aber dennoch von den deutschen Fans mit "Jogi"-Sprechchören auf dem Weg in die Kabine gefeiert. Knüpfte in der zweiten Hälfte an seine Leistung an und hatte am Ende 36 Prozent aller tschechischen Würfe pariert. Die Folge: wieder einmal "Man of the Match". Note 1.
+14

Zuvor hatte sich Kroatien gegen Norwegen nach zweimaliger Verlängerung mit 29:28 durchgesetzt. Spanien und Kroatien waren schon am vergangenen Mittwoch zum Abschluss der Hauptrunde in Wien aufeinandergetroffen und hatten sich dabei 22:22 getrennt.

Bereits am Samstag spielen Norwegen und Slowenien um Bronze. Die deutsche Mannschaft duelliert sich mit Portugal um Platz fünf (Samstag, 25. Januar, 16 Uhr/im Liveticker bei t-online.de).

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
KroatienNorwegenSlowenienSpanienStockholm
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website