Sie sind hier: Home > Sport >

City-Event in Oslo: Slalom-Frauen nicht auf Podium - Brite verpasst Coup

City-Event in Oslo  

Slalom-Frauen nicht auf Podium - Brite verpasst Coup

01.01.2019, 20:12 Uhr | dpa

City-Event in Oslo: Slalom-Frauen nicht auf Podium - Brite verpasst Coup. Christina Geiger hatte nichts mit der Medaillenvergabe zu tun.

Christina Geiger hatte nichts mit der Medaillenvergabe zu tun. Foto: Roland Schlager/APA. (Quelle: dpa)

Oslo (dpa) - Die deutschen Slalom-Damen haben beim City-Event in Oslo die Podestränge verpasst. Christina Geiger schied im Parallelrennen am Neujahrstag im Viertelfinale aus, Lena Dürr hatte es zum Auftakt eine Runde zuvor erwischt.

Mit Platz sieben sammelte Geiger immerhin Schwung für ihre nächsten Rennen, wenn sie die nationale Norm für die Weltmeisterschaft im Februar knacken will. Die 28-Jährige braucht einen Top-Acht-Platz oder zwei Ränge in den besten 15 - Oslo zählte für diese Wertung nicht. Der Sieg ging an Petra Vlhova aus der Slowakei, bei den Herren gewann der Österreicher Marco Schwarz.

"Ich wäre gerne weiter gekommen", sagte Geiger in der ARD, nachdem sie der Mitfavoritin und späteren Dritten Wendy Holdener aus der Schweiz um 0,69 Sekunden unterlegen war. "Ich habe es nicht geschafft, sie zu knacken, aber ich bleibe dran." Im Auslauf der Holmenkollen-Skisprunganlage bezwang Vlhova in einem spannenden Finale die Favoritin Mikaela Shiffrin, nachdem sie fünfmal in dieser Saison Zweite hinter ihrer amerikanischen Rivalin geworden war.

Dürr war im Achtelfinale gegen die Schwedin Anna Swenn Larsson ausgeschieden und beendete das Rennen auf Rang 14. Die Oberbayerin, die in ihrer Karriere schon ein City-Event gewonnen hatte, fädelte im ersten von zwei Läufen ein und hatte dann keine Chance mehr.

Bei den Herren waren keine Deutschen am Start. Dafür hätte Dave Ryding fast Geschichte geschrieben und als erster Brite einen Weltcup gewonnen. Im Finale verlor der 32-Jährige dann gegen Schwarz, konnte sich aber immerhin mit dem zweiten Podestrang seiner Karriere trösten. Platz drei holte sich Ramon Zenhäusern aus der Schweiz.

Aus dem deutschen Herren-Team wäre nur Felix Neureuther für einen Start berechtigt gewesen. Der lange verletzte Routinier verzichtete aber auf den Trip nach Norwegen, um sich daheim auf die Klassiker im Januar vorzubereiten. Vor der WM stehen in Zagreb, Adelboden, Wengen, Kitzbühel und Schladming fünf Slaloms an, dazu kommen die Riesentorläufe in Adelboden und daheim in Garmisch-Partenkirchen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe