Sie sind hier: Home > Sport >

Nick Kyrgios: Tennis-Star öffnet Lieferservice für Corona-Bedürftige


Lebensmittel-Verteilung  

Tennis-Star öffnet Lieferservice für Corona-Bedürftige

12.04.2020, 11:13 Uhr | sid, MEM

Nick Kyrgios: Tennis-Star öffnet Lieferservice für Corona-Bedürftige . Nick Kyrgios: Der Tennisspieler verteilt Lebensmittel an Bedürftige. (Quelle: imago images/PanoramiC)

Nick Kyrgios: Der Tennisspieler verteilt Lebensmittel an Bedürftige. (Quelle: PanoramiC/imago images)

Der australische Tennis-Star Nick Kyrgios will Bedürftigen in der Corona-Krise helfen und versendet nun Lebensmittel. Auch seine Mutter hilft bei der Umsetzung. 

Tennis-Star Nick Kyrgios will sein Versprechen anscheinend einlösen und Bedürftige in Zeiten der Corona-Krise mit Lebensmitteln versorgen. Das geht aus einem Instagram-Post seiner Mutter Norlaila Kyrgios hervor, die ein Foto eines mit Nahrungsmitteln beladenen Tisches veröffentlichte. Dazu schrieb sie "Speisesaal oder Lebensmittelverteilungszentrum" und verlinkte auf das Profil ihres Sohnes.

In der vergangenen Woche hatte Kyrgios seinen speziellen Lieferservice angeboten. "Bitte geht nicht mit einem leeren Magen ins Bett [...]. Ich wäre mehr als glücklich, alles was ich habe, zu teilen", hatte der 24-Jährige auf Instagram geschrieben und dabei keine Bedingungen gestellt: "Habt keine Angst und schämt euch nicht, mir eine Nachricht zu schicken. Auch für eine Packung Nudeln, ein Laib Brot oder Milch. Ich stelle es vor eure Tür, ohne Fragen zu stellen."

Kyrgios engagiert sich schon lange sozial 

In Australien sind aufgrund der Corona-Pandemie Tausende Geschäfte und Firmen geschlossen. Vor den Ämtern bilden sich lange Schlangen mit Menschen, die auf Sozialleistungen hoffen.

Der auf dem Court als Hitzkopf bekannte Kyrgios spendete bereits Anfang des Jahres für die von den Buschbränden in Australien Betroffenen. Bei einer Benefizveranstaltung sammelten der derzeitige Weltranglisten-40. und viele weitere Tennis-Stars knapp fünf Millionen australische Dollar (rund 3,3 Millionen Euro).

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal