Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Neue Spielervereinigung - Nadal zu Djokovic-Plan: "Nicht der richtige Zeitpunkt"

Neue Spielervereinigung  

Nadal zu Djokovic-Plan: "Nicht der richtige Zeitpunkt"

14.09.2020, 16:13 Uhr | dpa

Neue Spielervereinigung - Nadal zu Djokovic-Plan: "Nicht der richtige Zeitpunkt". Kann den Plänen seinen Kontrahenten Novak Djokovic nichts abgewinnen: Rafael Nadal.

Kann den Plänen seinen Kontrahenten Novak Djokovic nichts abgewinnen: Rafael Nadal. Foto: Darren England/AAP/dpa. (Quelle: dpa)

Rom (dpa) - Der Tennis-Weltranglistenzweite Rafael Nadal hat die Pläne seines Rivalen Novak Djokovic für die Gründung einer neuen Spielervereinigung erneut scharf kritisiert.

"Ich verstehe die Unzufriedenheit einiger Akteure, die den Vorschlag unterschreiben, aber es gibt viele unbeantwortete Fragen", sagte der Spanier vor dem ATP-Turnier in Rom mit Blick auf den Vorstoß von Djokovic. "Ich denke, dass heute nicht der richtige Zeitpunkt dafür ist. Und selbst wenn wir nicht in der heutigen Situation wären, in der wir uns befinden, gibt es viele Dinge, die nicht klar sind."

Der Weltranglistenerste Djokovic hatte Ende August die Bildung der neuen Vertretung bekanntgegeben. Direkt danach hatte es schon Kritik von Nadal, dem Schweizer Roger Federer und der Herren-Organisation ATP gegeben. "Es gibt da eine Reihe von Dingen, die ich nicht für richtig halte. Wir machen derzeit eine weltweite Krise durch, in jeder Hinsicht", sagte Nadal nun. "Es ist eine harte Zeit für uns alle, für die Spieler, für die Organisatoren, für die gesamte Tour. Wir sollten deshalb mehr denn je zusammenhalten, und man sollte sich nicht trennen und jeder seine eigenen Interessen verfolgen."

Bei der ATP, wo Djokovic zuvor Präsident des Spieler-Councils war, gebe es "ohne Zweifel" Dinge zu verbessern. Man müsse dabei aber professioneller und geschlossener vorgehen. "Wir hätten von dieser Initiative nicht durch einen Brief erfahren sollen. Wenn sie wollen, dass wir sie in irgendeiner Weise unterstützen, dann müssten wir im voraus informiert werden", kritisierte der 34-Jährige.

Die Disqualifikation Djokovics bei den US Open, nachdem dieser eine Linienrichterin getroffen hatte, bezeichnete Nadal als "unglücklich. Aber die Regeln sagen klar, dass es eine Disqualifikation ist", sagte der Spanier. "Er wollte sicherlich niemanden verletzen, aber es ist wichtig, eine Selbst-Kontrolle auf dem Platz zu haben."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal