Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Zverev "begrüßt" überraschend ATP-Ermittlungen wegen Gewaltvorwürfen

Olympiasieger unter Druck  

ATP untersucht Missbrauchsvorwürfe gegen Zverev

05.10.2021, 08:22 Uhr | sid, t-online

Zverev "begrüßt" überraschend ATP-Ermittlungen wegen Gewaltvorwürfen. Alexander Zverev: ATP untersucht die Vorwürfe gegen den deutschen Tennisprofi. (Quelle: imago images/Paul Zimmer)

Alexander Zverev: ATP untersucht die Vorwürfe gegen den deutschen Tennisprofi. (Quelle: Paul Zimmer/imago images)

Die Tennis-Profiorganisation ATP untersucht die schweren Anschuldigungen gegen Olympiasieger Alexander Zverev. Seine Ex-Freundin Olga Scharypowa wirft dem Deutschen physischen und psychischen Missbrauch vor.

Nach den schwerwiegenden Vorwürfen einer Ex-Freundin gegen Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev hat die Profiorganisation ATP eine Untersuchung eingeleitet. Das teilte die ATP am Montag mit, sie verurteile "jegliche Form von Gewalt oder Missbrauch". Olga Scharypowa hatte gegen Zverev mehrfach Anschuldigungen über physische und psychische Gewalt während der 13-monatigen Beziehung erhoben, die der Weltranglistenvierte stets bestritt.

Zverev reagierte noch am Montagnachmittag, auch er selbst habe diese Ermittlungen angeschoben. "Ich habe die ATP schon seit Monaten um eine unabhängige Untersuchung gebeten", teilte der 24-Jährige mit, er begrüße diesen Schritt.

Zverev weist alle Vorwürfe "kategorisch und eindeutig" zurück

Zudem wiederholte Zverev, was er schon im August mitgeteilt hatte. "Ich weise all diese Vorwürfe kategorisch und eindeutig zurück", sie seien "verleumderisch und unwahr". Zudem hätten seine Anwälte eine einstweilige Verfügung "gegen den Herausgeber und den Journalisten" erwirkt.

Dennoch, so Zverev, "verstoßen beide absichtlich gegen diesen Gerichtsbeschluss mit ihrer Weigerung, die Berichterstattung zurückzuziehen und auch damit, dass sie die Anschuldigungen weiterhin wiederholt via Social Media streuen." Seine Anwälte hätten daher weitere Schritte eingeleitet.

"Die gegen Alexander Zverev erhobenen Vorwürfe sind schwerwiegend und wir haben die Verantwortung, uns damit auseinanderzusetzen", sagte ATP-Geschäftsführer Massimo Calvelli. Die Untersuchung richtet sich dabei auf die Vorwürfe über Vorkommnisse am Rande des Masters-Turniers in Shanghai 2019, die Scharypowa im August in einem Medienbericht erhoben hatte. Bereits im vergangenen Herbst hatte sie mehrere Anschuldigungen gegen Zverev über weitere Vorfälle häuslicher Gewalt publik gemacht.

"Folgemaßnahmen bestimmen" 

"Wir hoffen, dass unsere Untersuchung es uns ermöglichen wird, die Fakten zu ermitteln und angemessene Folgemaßnahmen zu bestimmen", sagte Calvelli weiter: "Wir gehen davon aus, dass Zverev unsere Untersuchung begrüßt und bestätigen, dass er alle Anschuldigungen bestritten hat."

Zverev hatte die Vorwürfe im August via Twitter als "verleumderisch und unwahr" zurückgewiesen. "Ich bestreite kategorisch, Olga missbraucht zu haben", schrieb der 24 Jahre alte Hamburger. Zudem hatte Zverev mitgeteilt, dass seine Anwälte eine einstweilige Verfügung "gegen die Quelle und den Autor" erwirkt hätten, das zuständige Gericht sei seiner Argumentation gefolgt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: