Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Novak Djokovic bei Australian Open-Auslosung dabei – trotz möglicher Ausweisung

Darf er antreten?  

Djokovic bei Auslosung der ersten Runde dabei

13.01.2022, 12:13 Uhr | t-online, anb, np

Wut in Australien auf Djokovic: "Alles manipuliert"

Die Posse um die Nummer eins der Tennis-Welt geht weiter. Djokovic steht schon wieder auf dem Platz, seine Aussagen sorgen für Empörung – nur wenige haben da eine andere Meinung.

Deutliche Aussagen: So wettern die Australier gegen Novak Djokovic. (Quelle: t-online)


Trotz seiner halbherzigen Entschuldigungen gerät Novak Djokovic im Corona-Krimi um seine Einreise nach Australien weiter in Bedrängnis. Zwar ist die Lage unklar, dennoch wurde dem Tennisstar bei der Auslosung ein Erstrundenmatch zugeteilt.

Novak Djokovic ist trotz der unklaren Situation um sein Visum bei den Australian Open Teil der Auslosung gewesen und soll in der ersten Runde gegen seinen Landsmann Miomir Kecmanovic spielen.

Entscheidung noch nicht gefallen

Ob der Tennisprofi an dem Match teilnehmen darf, ist aber weiterhin unklar. Der australische Premierminister Scott Morrison sagte am Donnerstag auf die Frage eines Reporters, dass Einwanderungsminister Alex Hawke noch überlege, ob er von seinem persönlichen Recht Gebrauch machen und das Visum des Weltranglistenersten aufheben solle. "Das sind persönliche ministerielle Vollmachten, von denen Minister Hawke Gebrauch machen kann, und ich werde das zum jetzigen Zeitpunkt nicht weiter kommentieren", so Morrison. Auch am Donnerstagabend (Ortszeit) stand noch keine finale Entscheidung fest

Tennisstar trotz Auslosung vor Ausweisung

Djokovic sah sich gezwungen zu handeln. Weit in die Defensive gedrängt, räumte der 20-malige Grand-Slam-Sieger am achten Tag der Posse um seine Aufenthaltsberechtigung in Australien öffentlich Fehler ein, wohl auch um die ermittelnden Behörden zu beschwichtigen.

Doch die Gefahr einer Ausweisung des Serben dürfte angesichts seines fahrlässigen Verhaltens und vieler offener Fragen noch einmal größer geworden sein. Djokovic ist in Bedrängnis – in großer sogar. Wie die australische Tageszeitung "Herald Sun" berichtet, bereiten die zuständigen Behörden die Ausweisung des Tennis-Superstars vor.

Auch Paul Bongiorno, Kolumnist bei der australischen Zeitung "Saturday Paper", schreibt bei Twitter: "Ich habe gehört, dass Einwanderungsminister Alex Hawke den Joker morgen ausweisen wird." Mit "Joker" ist Novak Djokovic gemeint.

Training mit Djokovic?

Die Organisatoren des ersten Grand-Slam-Turniers der neuen Saison luden inmitten all der Irrungen und Wirrungen für Donnerstag zur Auslosung der Australian Open (mit Djokovic als Nummer eins der Setzliste) ein und wiesen auf ein öffentliches Training des neunmaligen Melbourne-Siegers um 14.15 Uhr Ortszeit hin. Dieses beendete er nach einer guten halben Stunde. 

Ob Djokovic dann wirklich dabei ist? Eine endgültige Entscheidung ist in den frühen Morgenstunden des Donnerstags deutscher Zeit zu erwarten.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: