Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

"Nicht zu entschuldigen": BVB-Coach Rose fehlt MentalitÀt

Von dpa
Aktualisiert am 19.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Dortmunds Trainer Marco Rose war nach dem Pokal-Aus bedient.
Dortmunds Trainer Marco Rose war nach dem Pokal-Aus bedient. (Quelle: Christian Charisius/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hamburg (dpa) - Keine Inspiration, zu wenige Typen und ein Mangel an MentalitĂ€t: Im Moment des sportlichen Misserfolgs sah sich Borussia Dortmunds Starensemble einmal mehr altbekannten VorwĂŒrfen ausgesetzt.

Selbst Trainer Marco Rose befeuerte nach dem verdienten Pokal-K.o. im Achtelfinale beim Zweitligisten FC St. Pauli die Kritik an seinem Luxuskader, der zu oft nicht da sei, wenn es darauf ankomme. "Es ist einfach schade und ein stĂŒckweit doof, dass wir diese Klischees bedienen", sagte der 45-JĂ€hrige am Dienstagabend nach der völlig verdienten 1:2 (0:2)-Pleite bei beherzt aufspielenden Kiezkickern. "Das ist nicht zu erklĂ€ren und vor allem nicht zu entschuldigen."

Die große Chance, wie im Vorjahr fĂŒr den bereits ausgeschiedenen, in der Liga aber schon wieder enteilten Rivalen Bayern MĂŒnchen in die Bresche zu springen und erneut den DFB-Pokal zu erobern, ist fĂŒr die Nummer zwei im deutschen Fußball dahin. "Die EndgĂŒltigkeit macht es besonders bitter", klagte der maßlos enttĂ€uschte Rose. Auch KapitĂ€n Marco Reus, von dem wie bei vielen seiner Mitspieler zuvor in 93 Minuten im Millerntor-Stadion nicht viel zu sehen war, zeigte sich "on fire" - zumindest verbal. "Es ist bitter, als Top-Favorit auszuscheiden", rĂ€umte auch der Nationalspieler ein. "Auf jeden Fall haben wir eine Riesenchance verpasst, den Pokal wieder zu gewinnen."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putins Plan geht auf
Olaf Scholz besichtigt das ehemalige GefĂ€ngnis "Number Four", in dem wĂ€hrend der Apartheid in SĂŒdafrika auch zahlreiche politische Gefangene einsitzen mussten: WĂ€hrend der Afrika-Reise des Kanzlers wird in Deutschland hitzig ĂŒber Waffenlieferungen fĂŒr die Ukraine gestritten.


"Es fehlen Typen"

Auch Ex-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger hielt den gerade mit hÀngenden Köpfen vom Platz geschlichenen BVB-Assen den Spiegel vor. Dabei hatten sie zuletzt in der Liga gegen Frankfurt (3:2 nach 0:2) und Freiburg (5:1) noch geglÀnzt. "Der BVB hat heute das Gesicht gezeigt, das es auch gibt. Es fehlen Typen, die die Verbissenheit haben und es unbedingt wollen, wenn es mal schlecht lÀuft", monierte der ARD-Experte. Der einstige Bayern-Star legte den Finger weiter in die BVB-Wunde. "Auch die Bayern machen mal Fehler, aber dann patzt auch Dortmund und lÀsst wieder was liegen", kritisierte der Weltmeister von 2014.

Raus im Pokal, aus der Champions- in die Europa League abgestiegen, und in der Liga sechs Punkte hinter Bayern - Reus war entsprechend genervt, als er auf die bitteren Folgen angesprochen wurde. "Sollen wir jetzt aufgeben?", raunzte der BVB-KapitĂ€n die ARD-Reporterin mit funkelnden Augen an. Rose hingegen forderte, sich weiterzuentwickeln als Team und aus Fehlern zu lernen. "Am Ende sind wir raus, das bestĂ€tigt ein paar Dinge, die uns in den letzten Monaten, vielleicht Jahren immer wieder vorgehalten werden. Daran mĂŒssen wir arbeiten. Wir mĂŒssen einfach den nĂ€chsten Schritt als Mannschaft gehen."

Euphorie auf dem Kiez

Eine geradezu sensationelle Entwicklung schon genommen hat dagegen der Kiezclub. SaisonĂŒbergreifend ist St. Pauli (75 Punkte aus 40 Spielen) als punktbester Zweitligist 2021 in der Liga von Rang 17 auf eins durchmarschiert und steht im Pokal erstmals seit 2006 wieder im Viertelfinale. Das spĂŒlt auch 1,004 Millionen Euro zusĂ€tzlich in die Vereinskasse. "Ich bin mega-stolz auf die Jungs. Sie haben es super gemacht, genau wie wir es uns vorgenommen haben", jubelte Coach Timo Schultz, der vor 16 Jahren als Kicker beim Halbfinaleinzug dabei war.

Im Gegensatz zum BVB waren die Kiezkicker sofort hellwach. Der Treffer von Etienne Amenyido (4. Minute) und das Eigentor von Axel Witsel (40./Eigentor) fielen zudem zu gĂŒnstigen Zeitpunkten. Der Ehrentreffer durch den mit untergegangenen Erling Haaland (58./Handelfmeter) war wie die BVB-Leistung zu wenig. Vielsagend ist auch dies: St. Paulis Kicker waren vier Kilometer mehr unterwegs als der Favorit - und stimmten sich mit dem Pokal-Coup auf das am Freitag anstehende Hamburger Stadtderby beim HSV ein. "Die Jungs sollen auch feiern, aber erst einmal geht es mit Volldampf ins Derby", meinte Schulz. Danach, in der punktspielfreien Woche, "werde ich ihnen Gelegenheit genug zum Feiern geben", versprach der Coach.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
ARDBVBFC Bayern MĂŒnchenFC St. PauliMarco Reus
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website