Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSport

Ukraine-Krieg: Roman Abramowitsch will zwischen Russland und Ukraine vermitteln


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWirft nun auch Hansi Flick hin?Symbolbild für einen TextZweitligist trennt sich von TrainerSymbolbild für einen TextDeutscher Coach in Italien entlassenSymbolbild für einen TextBundesliga-Kapitän beendet KarriereSymbolbild für einen TextPolizei fahndet nach VergewaltigerSymbolbild für einen TextStar-Architekt will Hauptbahnhof verlegenSymbolbild für einen TextKreuzfahrten: Beliebtes Ziel ist zurückSymbolbild für einen TextKleinkind erschlagen – ErmittlungenSymbolbild für einen TextFlick reagiert auf Bierhoff-Aus beim DFBSymbolbild für einen TextModerator verlässt Sat.1-FormatSymbolbild für einen TextPelz-Skandal: Weihnachtsmarktstand dichtSymbolbild für einen Watson TeaserDFB-Star: Freundin feuert Brasilien anSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Abramowitsch will im Krieg vermitteln

Von dpa, dd

Aktualisiert am 28.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Roman Abramowitsch: Der Oligarch gilt als Vertrauter von Wladimir Putin.
Roman Abramowitsch: Der Oligarch gilt als Vertrauter von Wladimir Putin. (Quelle: ITAR-TASS/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Milliardär will zur Beendigung des Ukraine-Kriegs beitragen und zwischen beiden Parteien vermitteln. Ein Sprecher des Unternehmers bestätigte das Gesuch – bleibt aber vage, was weitere Einzelheiten angeht.

Der russische Oligarch Roman Abramowitsch und Inhaber des englischen Fußballklubs FC Chelsea soll sich nach eigenen Angaben im Ukraine-Krieg als Vermittler zwischen den Konfliktparteien bemühen. Abramowitsch sei von der ukrainischen Seite kontaktiert und bei den Bemühungen um eine friedliche Lösung um Hilfe gebeten worden, sagte ein Sprecher des 55-jährigen Russen am Montag der britischen Nachrichtenagentur PA. Abramowitsch versuche seitdem zu helfen – man könne aber mit Blick darauf, was auf dem Spiel stehe, keine weiteren Details nennen, hieß es.

Abramowitsch hatte am Samstag angekündigt, die Verwaltung des englischen Champions-League-Siegers FC Chelsea an die Verwalter der wohltätigen Stiftung des Fußballklubs abgeben zu wollen. Der Oligarch war zuvor zunehmend wegen seiner Nähe zum russischen Präsidenten Wladimir Putin in die Kritik geraten. Forderungen nach Sanktionen gegen den Chelsea-Eigentümer wurden immer lauter.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bierhoff-Kritiker Watzke äußert sich
Von Florian Vonholdt
Von Benjamin Zurmühl, Doha
FC ChelseaRoman AbramowitschUkraineWladimir Putin
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website