HomeSport

Wladimir Klitschko für weitere Isolation Russlands: "Müssen Krieg stoppen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream: Probleme an beiden PipelinesSymbolbild für einen TextSpionagevorwurf: Moskau weist Konsul ausSymbolbild für einen TextSchach: Weltmeister spricht von BetrugSymbolbild für einen TextPalast enthüllt Charles' MonogrammSymbolbild für einen TextWende in DFB-Gruppe: Erster verliertSymbolbild für ein VideoDiese Regionen erwartet arktische LuftSymbolbild für einen TextMessners Ehefrau kämpfte mit VorurteilenSymbolbild für einen TextUmfrage: Union verliert, AfD legt zuSymbolbild für einen TextSamenspender: Stellen Sie Ihre FragenSymbolbild für einen TextARD-Krimiserie wird verlängertSymbolbild für einen TextPolizei stoppt Fluggast in LebensgefahrSymbolbild für einen Watson Teaser"Hart aber fair": Gast reagiert beleidigtSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Wladimir Klitschko für weitere Isolation Russlands

Von dpa
Aktualisiert am 09.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Wladimir Klitschko: Die Box-Legende befindet sich noch immer in der Ukraine, kämpft mit Bruder Vitali für den Frieden in seinem Heimatland.
Wladimir Klitschko: Die Box-Legende befindet sich noch immer in der Ukraine, kämpft mit Bruder Vitali für den Frieden in seinem Heimatland. (Quelle: Ukrinform/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vitali Klitschko ist Bürgermeister von Kiew. Sein Bruder Wladimir setzt sich ebenfalls für sein Heimatland, die Ukraine, ein. Nun hat sich die Box-Legende für weitere Sanktionen gegen Russland ausgesprochen – speziell im Sport.

Die ukrainische Boxlegende Wladimir Klitschko hat zu einer noch stärkeren Isolation Russlands bei internationalen Sportwettbewerben aufgerufen. "Ich habe nichts persönlich gegen die Athleten, aber ich habe sehr viel gegen die Aggression des russischen Präsidenten Putin und seine Kriegsmaschine", sagte der 45-Jährige im Interview mit der britischen Zeitung "Mirror".


Russland von allen Wettbewerben auszuschließen, sei kein Akt der Aggression. Russische Athleten würden ihre Regierung dann fragen, weshalb niemand mehr gegen sie antreten wolle. Sanktionen auf verschiedensten Ebenen, auch im Sport, seien sehr wichtig. "Wir müssen diesen Krieg stoppen, im Namen des Friedens", sagte der Ex-Profi.

Klitschko über Ukraine-Krieg: "Größter Kampf"

Wladimir Klitschko und sein Bruder Vitali, der Bürgermeister von Kiew ist, sind in der Ukraine geblieben, um ihr Land gegen den russischen Angriff zu verteidigen. Der Box-Profi beschrieb die Situation im Interview als "größten Kampf seines Lebens."

Die Fifa und die Uefa haben bereits zuvor alle russischen Mannschaften von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen. Auch andere Verbände schlossen die Russen aus, darunter sind Sportarten wie Biathlon, Eishockey, Basketball, Volleyball und Handball. Das Internationale Olympische Komitee empfahl den Ausschluss von russischen und belarussischen Athleten und Offiziellen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bewaffnete deutsche Hooligans stürmen Londoner Pub
Ein Kommentar von Andreas Becker
  • Arno Wölk
  • Rahel Zahlmann
  • Noah Platschko
Von A. Wölk, R. Zahlmann, N. Platschko
KiewRusslandUkraineVitali KlitschkoWladimir Klitschko
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website