HomeSportWintersport

DBS-Präsident Beucher über russische Athleten: "Einfach nur peinlich"


Verhalten russischer Athleten "einfach nur peinlich"

  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong

03.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Interview
Unsere Interview-Regel

Der Gesprächspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

Rushan Minnegulov: Der russische Biathlet und Skilangläufer darf nicht an den Paralympischen Spielen in Peking teilnehmen.
Rushan Minnegulov: Der russische Biathlet und Skilangläufer darf nicht an den Paralympischen Spielen in Peking teilnehmen. (Quelle: ITAR-TASS/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextScholz gibt persönliches Corona-UpdateSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextModekette gerät erneut unter DruckSymbolbild für einen TextSo teuer wird die "Gorch Fock"-SanierungSymbolbild für einen TextBericht: BVB plant GehaltsrevolutionSymbolbild für ein VideoSo hausen Russlands SoldatenSymbolbild für einen TextMette-Marit: Keine Auftritte mehrSymbolbild für einen TextZieht dieser TV-Macho ins Dschungelcamp?Symbolbild für einen TextTelekom stellt eigene Handys vorSymbolbild für einen Text"Markus Lanz": Das sind heute die GästeSymbolbild für einen TextGeld fehlt: Totes Baby liegt im KühlfachSymbolbild für einen Watson TeaserEintracht-Boss zu Transfer-GerüchtenSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Für DBS-Präsident Beucher ist es richtig, dass russische und belarussische Athleten nicht bei den Paralympics antreten. Er berichtet von unangemessenem Verhalten genannter Sportler vor Ort.

Am Freitag starten die Paralympischen Spiele in Peking. Seit Donnerstag ist auch klar, dass keine russischen und belarussischen Sportler dabei sein werden. Für den Präsidenten des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS), Friedhelm Julius Beucher, ist es der einzig richtige Entschluss.

Im Gespräch mit t-online berichtet er von "unangemessenem" Jubel russischer Athleten und wie er die Rückwärtsrolle des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) wahrgenommen hat.

t-online: Wie haben Sie vom Ausschluss von Russland und Belarus erfahren?

Friedhelm Julius Beucher: Wir wurden informiert, dass am Donnerstag ein Schreiben an die Nationalen Paralympischen Komitees herausgegeben wird – und haben unseren Augen erst nicht getraut. Dann haben wir uns gefreut. Der Tag davor war nämlich ein schwarzer Tag.

Friedhelm Beucher: Der DBS-Präsident befindet sich wegen der Paralympics bereits in China.
Friedhelm Beucher: Der DBS-Präsident befindet sich wegen der Paralympics bereits in China. (Quelle: Beautiful Sports/imago-images-bilder)



Warum?

Die Weltsportgemeinschaft war in einer bisher nie dagewesenen Solidarität aufgetreten und schloss überall russische und belarussische Athletinnen und Athleten aus. Nicht um die Athleten zu quälen, sondern um gegen Putin und Lukaschenko ein Zeichen zu setzen. Bei den Paralympics aber tat man noch bis gestern so, als wäre nichts – und die russischen und belarussischen Sportler sollten als Mogelpackung unter 'neutraler Flagge' antreten dürfen. Da haben wir uns empört. Mann stelle sich das doch mal vor: Da hätten beim Biathlon am Schießstand ein russischer und ukrainischer Athlet möglicherweise nebeneinander gelegen. Das wäre doch unerträglich.

Sport und Politik sind also nicht voneinander zu trennen.

Natürlich nicht. Ich laufe gerade durch das paralympische Dorf hier in China und sehe, dass hier weiterhin noch die russische Fahne hängt. Es ist ein Ammenmärchen, dass Sport und Politik nichts miteinander zu tun haben. Sport war immer politisch und ist oft auch politisch missbraucht worden.

Haben Sie Spannungen im paralympischen Dorf erlebt?

Nein. Aber ich habe noch nie so wenige Athleten auf den Straßen des Dorfes gesehen, wie hier bei diesen Spielen. Ich war gestern – nach der zwischenzeitlichen Entscheidung, dass russische und belarussische Athleten teilnehmen können – sehr angefressen, weil im
russischen Haus nebenan frenetischer Jubel ausgebrochen ist. Das hielt ich für völlig unangemessen. Und das hat auch nicht die Neutralität und Betroffenheit gegenüber dem Krieg zum Ausdruck gebracht. Ich fand das einfach peinlich.

Wie wichtig war es nun, diese beiden Nationen doch noch
auszuschließen?

Wir sind in die internationale Wertegemeinschaft des internationalen Sports zurückgekehrt. Es ist eine Situation, in der man nur erfolgreich ist, wenn alle an einem Strang ziehen. Und da hatte sich die IPC-Spitze für 18 Stunden außerhalb dieser Reihe gestellt. Den Sportlern tut es auch leid, dass bekannte Kollegen nicht an den Start gehen dürfen, aber es geht um Konsequenzen. Und die muss man eben in Kauf nehmen, wenn
man sein Land repräsentiert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigenes Telefongespräch mit Friedhelm Julius Beucher
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ski-Olympiasieger macht Hodenkrebs-Diagnose öffentlich
  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong
ChinaPekingRussland
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website