• Home
  • Sport
  • Australiens Superstar - Barty nach Karriereende: "Ich werde Tennis immer lieben"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextGeschlafen: Piloten verpassen LandungSymbolbild für einen TextWerden diese Stars Teil der DSDS-Jury?Symbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextNotarzteinsatz bei JLos HochzeitSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Barty nach Karriereende: "Ich werde Tennis immer lieben"

Von dpa
Aktualisiert am 24.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Australiens Superstar Ashleigh Barty hat ihre Tennis-Karriere mit nur 25 Jahren beendet.
Australiens Superstar Ashleigh Barty hat ihre Tennis-Karriere mit nur 25 Jahren beendet. (Quelle: Hamish Blair/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Brisbane (dpa) - Die Tennis-Weltranglistenerste Ashleigh Barty will dem Sport auch nach ihrem überraschenden Rücktritt weiter eng verbunden bleiben.

"Ich werde nie aufhören, den Sport zu lieben, und ich werde nie aufhören, Tennisbälle zu schlagen", sagte die 25-jährige Australierin in Brisbane. "Nur werde ich es einfach nicht mehr egoistisch tun, um zu versuchen, meine Karriere voranzutreiben." Die Australian-Open-Gewinnerin hatte am Mittwoch für die Öffentlichkeit völlig unerwartet ihr Karriereende verkündet.

Auf die Frage, ob ein Comeback gänzlich ausgeschlossen sei, meinte Barty: "Man soll ja niemals nie sagen. Ich würde sagen, die Tür ist zu, aber sie ist nicht verriegelt." Sie sei ein Mensch, der niemals kategorisch Nein sage, aber es fühle sich für sie so an, als sei das Kapitel ihrer Tennislaufbahn abgeschlossen.

Sie freue sich nun darauf, Jugendliche zu trainieren und "einen Beitrag zu leisten", betonte Barty. "Ich kann es kaum erwarten, meine Nichten und Neffen zu unterrichten und hoffe, dass sie Tennis genauso lieben werden, wie ich es tue."

Mehr Zeit für den Verlobten

In Zukunft wolle sie vor allem mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen. "Ich war schon immer ein häuslicher Mensch, da lade ich meine Batterien auf, daher beziehe ich meine Energie." Seit vergangenem Jahr ist Barty mit dem Profi-Golfspieler Garry Kissick verlobt. "Das ist jetzt ein neues Kapitel für Garry und mich, und das wird viel Spaß machen", sagte sie.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das wäre der Todesstoß
Wladimir Putin bei einer Militärparade in St. Petersburg: Der Kremlherrscher pocht auf Nord Stream 2.


Ob sie sich künftig auch in anderen Sportarten versuchen wolle, ließ sie offen. Mit 18 Jahren hatte sie ihre Karriere wegen des Drucks und der zu vielen Reisen schon einmal für fast zwei Jahre unterbrochen und in der Pause professionell Cricket gespielt. "Ich war schon immer eine Athletin in dem Sinne, dass ich verschiedene Dinge ausprobiert habe", sagte Barty nun. "Wir werden sehen, was passiert."

Seit 114 Wochen stand die in Ipswich nahe Brisbane geborene Rechtshänderin an der Spitze der Weltrangliste. Nur drei Spielerinnen hatten eine längere Serie als sie: Steffi Graf (186), Serena Williams (186) und Martina Navratilova (156). Nach laufenden Turnier in Miami wird wahrscheinlich Iga Swiatek die neue Nummer 1. Die Polin ist mit mehr als 2200 Punkten Rückstand Zweite der Weltrangliste. Gewinnt sie die Zweitrunden-Partie gegen Viktorija Golubic an diesem Freitag, steht die 20-Jährige vom 4. April an an der Spitze.

Barty hatte Ende Januar erstmals seit 1978 für einen Heim-Triumph in Melbourne gesorgt. Insgesamt hat sie in ihrer Karriere drei Grand Slams gewonnen. Vor den Australian Open gewann sie bereits in Wimbledon und bei den French Open. "Ich würde nichts ändern, und ich bereue nichts", zog Barty ihr Fazit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Ein Kommentar von Julian Buhl
Ashleigh BartyAustralienBrisbane
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website