Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Weltverband IAAF: Russlands Leichtathletik-Verband bleibt gesperrt


IAAF-Council  

Russlands Leichtathletik-Verband bleibt gesperrt

23.09.2019, 19:53 Uhr | dpa

Weltverband IAAF: Russlands Leichtathletik-Verband bleibt gesperrt. Rune Andersen ist Chef des IAAF-Inspektionsteams.

Rune Andersen ist Chef des IAAF-Inspektionsteams. Foto: Lisi Niesner/epa. (Quelle: dpa)

Doha (dpa) - Keine Gnade: Der russische Leichtathletik-Verband bleibt gesperrt, die vagen Hoffnungen der Athleten auf einen WM-Start unter der Nationalflagge haben sich erneut zerschlagen.

Das entschied das Council des Weltverbandes IAAF auf seiner Sitzung in der WM-Gastgeberstadt Doha. "Es kann ganz klar gesagt werden, dass Russland die Bedingungen für eine Wiederzulassung nicht erfüllt hat", sagte Rune Andersen, Chef des IAAF-Inspektionsteams.

Auch bei der am 27. September in der Hauptstadt Katars beginnenden WM müssen die 29 nominierten Russen unter neutraler Flagge starten. Die IAAF ist die letzte internationale Sportorganisation, die den im November 2015 verfügten Bann Russlands noch nicht aufgehoben hat.

"Das hat mich nicht überrascht. Wir hatten eine lange Diskussion im Council heute darüber", sagte IAAF-Präsident Sebastian Coe. Die Entscheidung sei schließlich einstimmig gefallen. Sie stütze sich auch auf die Daten, die der Weltverband von der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA bekommen habe, sagte der norwegische Task-Force-Chef Andersen. "Wir haben die Fakten noch nicht, aber wir vertrauen den Informationen."

Die Vorlage für den Weltverband hatte wenige Stunden zuvor die WADA aus Tokio geliefert: Innerhalb von drei Wochen müssen die Verantwortlichen in Russland auf die jüngsten Vorwürfe zu angeblichen Manipulationen im Moskauer Dopinglabor antworten.

"Sollte sich bewahrheiten, dass gefälschte Daten aus dem Moskauer Labor an die WADA übermittelt wurden, dann hat der russische Sport jegliches entgegengebrachte Vertrauen verspielt", sagte Andrea Gotzmann, die Vorstandsvorsitzende der Nationalen Anti-Doping-Agentur, der Deutschen Presse-Agentur.

Der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA und dem russischen Sportministerium seien Kopien der Berichte der WADA und von unabhängigen Experten zur Verfügung gestellt worden, teilte die WADA-Exekutive nach ihrer Sitzung in Tokio mit. In den Dokumenten seien "die fraglichen Widersprüche aufgeführt. Sie erhielten drei Wochen Zeit, um ihre Kommentare abzugeben, zusammen mit Antworten auf eine Liste mit spezifischen Fragen", heißt es in dem Statement.

Allerdings hat es laut WADA auch "gute Fortschritte" bei der Analyse der Moskauer Labordaten gegeben: "Bislang wurden bereits 47 Fälle identifiziert und Beweispakete an die zuständigen internationalen Sportverbände übermittelt."

Das Internationale Olympische Komitee teilte auf dpa-Anfrage am Montag mit: "In Übereinstimmung mit den neuen WADA-Regularien, die seit April 2018 in Kraft sind, wird dieser Prozess von der Anti-Doping-Agentur durchgeführt, und das IOC respektiert dieses Vorgehen voll und ganz."

Nach einer dreijährigen Sperre hatte die WADA den Bann am 20. September 2018 aufgehoben - mit der Auflage, dass Russland die Doping-Daten und -Proben aus den Jahren 2012 bis 2015 an die WADA übergibt. Dies ist aber erst nach einigem Zögern geschehen.

Der russische Leichtathletikverband zeigte sich wenig überrascht von der IAAF-Entscheidung. Das sei erwartet worden, hieß es in einer Mitteilung. Eine der Auflagen der WADA sei gewesen, sicherzustellen, dass die Proben aus dem Moskauer Labor echt und nicht manupiliert seien. "Das Problem liegt nicht in unserer Zuständigkeit", erklärte der Verband. Man sei selbst Geisel dieser Situation. Wer genau verantwortlich dafür ist aus Sicht des Verbands, wurde nicht gesagt.

Was genau die WADA misstrauisch macht, geht aus den bisherigen Statements nicht hervor. Denkbar und möglich sind Manipulationen von Dopingproben, an Fläschchen, von Analysewerten sowie die Eintragung falscher Namen in Protokolle. Im Kern sollen aus positiven negative Testergebnisse werden - und damit keine Dopingfälle.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal