Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportMehr SportBoxen

Boxen: Umstrittener Russe bleibt Präsident des Weltboxverbandes IBA


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAus für deutschen Discounter im NordenSymbolbild für einen TextPopstar trauert um seinen Sohn Symbolbild für einen TextWM: Flitzer stört ViertelfinaleSymbolbild für einen TextBidens Mehrheit wieder geschrumpftSymbolbild für ein VideoDrohne verfolgt Panzer – fatale FolgenSymbolbild für einen TextNeuer Moderator im "Frühstücksfernsehen"Symbolbild für einen TextErzieherinnen rächen sich mit DrohungSymbolbild für einen Text"Fluch geht weiter" – Brasilien am BodenSymbolbild für einen TextTheater gibt Schauspielerinnen HausverbotSymbolbild für einen TextDönerladen: Frau wirft Dackel über ThekeSymbolbild für einen TextLegendäres Gasthaus folgt auf SchuhbeckSymbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt führt neuen Service ein Symbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Umstrittener Russe bleibt Präsident des Weltboxverbandes

Von sid, dpa
Aktualisiert am 25.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Umar Kremlev: Der russische Funktionär bleibt an der Spitze des Weltboxverbandes.
Umar Kremlev: Der russische Funktionär bleibt an der Spitze des Weltboxverbandes. (Quelle: Alexander Shcherbak/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am Freitag suspendierte der Boxverband IBA die Ukraine. Jetzt steht fest: Der umstrittene russische Verbandschef bleibt im Amt – und das IOC ist besorgt.

Der Russe Umar Kremlew bleibt Präsident des Weltboxverbandes IBA. Fast 75 Prozent der Delegierten stimmten nach IBA-Angaben auf dem außerordentlichen Kongress in Eriwan/Armenien am Sonntag gegen Neuwahlen. Damit steht die olympische Zukunft der Traditionssportart wohl mehr denn je auf dem Spiel.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) zeigte sich am Sonntag laut dem Branchenportal "insidethegames.biz" extrem besorgt über die Entwicklung im Rahmen des Kongresses und kündigte eine "volle Überprüfung" der Situation an. Ursprünglich hatte der Niederländer Boris van der Vorst Kremlew herausfordern wollen.

Zahlreiche Skandale

Problematisch ist aus IOC-Sicht unter anderem "die Tatsache, dass es keine Wahl, sondern nur eine Abstimmung über die Nichtdurchführung einer Wahl gab, und die Tatsache, dass der anerkannte nationale ukrainische Boxverband kurz vor dem IBA-Kongress aus umstrittenen Gründen suspendiert wurde, sowie die chaotischen Umstände des Wahlverfahrens." Die Ukraine war laut IBA wegen "Einmischung der Regierung" ausgeschlossen worden. (Mehr dazu lesen Sie hier.)

Die IBA ist wegen zahlreicher Skandale vom IOC seit 2019 suspendiert. Nachdem dem Verband die Ausrichtung des olympischen Boxturniers bei den Spielen 2024 in Paris bereits entzogen wurde, droht das IOC Boxen für Olympia 2028 in Los Angeles komplett aus dem Programm zu streichen.

Kremlew, seit Ende 2020 Verbandschef, hat die IBA (früher AIBA) mithilfe des Hauptsponsors Gazprom wirtschaftlich gerettet, aber völlig abhängig gemacht vom russischen Staatskonzern. Er galt zudem als enger Vertrauter seines Vorgängers Gafur Rachimow, den schwere Korruptionsvorwürfe das Amt kosteten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen SID und dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Furys Fäuste verletzen Gegner - Ringrichter greift ein
ArmenienUkraine
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website