Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportMehr SportTennis

Rivale und Freund: Rafael Nadal weint nach Roger Federers Karriereende


Nadal weint bitterlich nach Federers Karriereende

  • Melanie Muschong
Von Melanie Muschong

Aktualisiert am 24.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Roger Federer und Rafael Nadal: Die beiden Tennis-Legenden sind zu Tränen gerührt. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPolen: Vorwürfe gegen DeutschlandSymbolbild für einen TextRakete in Israel eingeschlagenSymbolbild für einen Text10.000 Polizisten umzingeln GroßstadtSymbolbild für einen TextVerlobung in "Promi Big Brother"-LiveshowSymbolbild für einen TextUmfrage: So steht’s um die AmpelkoalitionSymbolbild für einen TextPrinz Harry überrascht mit VideobotschaftSymbolbild für einen TextBox-Ikone sichert sich erneut TitelSymbolbild für einen TextPelé meldet sich von PalliativstationSymbolbild für einen TextEx-Profi mit 115 Kilo Kokain erwischtSymbolbild für einen TextFrauen finden Drogen im Wert von MillionenSymbolbild für einen TextMuseum will 7.000 Euro von KlimaaktivistenSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Deutscher Schiri übelst beleidigtSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Federer hat sich nach dem Doppel mit Nadal beim Laver Cup von der großen Bühne verabschiedet. Das Karriere-Aus machte auch dem spanischen Kollegen zu schaffen.

Sie haben zusammen 42 Grand-Slam-Titel gewonnen und sich in etlichen Matches duelliert: Am Freitagabend zeigten sich Rafael Nadal und Roger Federer noch ein letztes Mal gemeinsam im Doppel beim Laver Cup, ehe der Schweizer seine Karriere beendete. Nach dem letzten Match von Federer kullerten bei ihm die Tränen nur so über das Gesicht. Doch nicht nur er war emotional. Auch sein über die Jahre hinweg größter Konkurrent und bester Freund Rafael Nadal konnte seine Gefühle nicht unterdrücken.

Beide saßen unter dem Beifall des Publikums händchenhaltend auf der Bank und weinten. Nadal wischte sich immer wieder mit den Fingern die Tränen weg, rieb sich die Augen. Wie gerührt sich auch der Spanier beim Laufbahnende von Federer gab, zeigt, wie eng die Beziehung der beiden über die Jahre hinweg geworden ist.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Bereits im Vorfeld, als Federer sein letzter Turnier ankündigte schrieb Nadal emotionale Worte auf Twitter: "Ich wünschte, dieser Tag wäre nie gekommen. Es ist ein trauriger Tag für mich persönlich und für den Sport auf der ganzen Welt." Worte, die der 22-fache Grand-Slam-Sieger genau so meinte, wie seine Reaktion nach dem Abschiedsspiel Federers nun zeigte.

"Wie kommen wir darüber hinweg?"

Nadal schrieb danach auf seinem Instagram-Account auch: "Es gibt noch so viel mehr zu sagen, aber für jetzt: Danke, Roger." Auch während Roger Federer im Anschluss an das Match sein Interview gab, saß Nadal noch zerknirscht auf der Bank und ließ seinen Gefühlen freien Lauf.

Der Veranstalter selbst teilte anschließend das emotionale Video von "Fedal", der Spitzname des Duos zusammengesetzt aus derer beiden Namen, auf Twitter und schrieb dazu: "All die Fedal-Gefühle." Auch die ATP Tour kommentierte die Szene auf Twitter mit: "Wie kommen wir darüber hinweg?". Eine Nutzerin antworte darauf: "Gar nicht." Ein anderer Nutzer zitierte den Tweet, schrieb dazu: "Die großartigste Rivalität in der Geschichte des Sports."

Roger Federer ist der erste der "Big Three", wozu auch Rafael Nadal und Novak Djokovic gehören, der seine Karriere beendet hat. Federer sagte den Zuschauern noch: "Ich bin glücklich, nicht traurig." Auch seine Frau Mirka und seine Kinder kamen zu ihm auf den Court und weinten mit ihm. Ein ergreifender Abschied einer Sport-Legende für alle Anwesenden vor Ort und viele Fans vor dem Bildschirm.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Beobachtung
  • twitter.com: Profil des @LaverCup
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Rafael NadalRoger Federer
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website