Sie sind hier: Home > Sport >

Wegen Coronavirus-Verbreitung: Ausstellung des Olympischen Feuers vorzeitig beendet

"Angesichts der jüngsten Entwicklungen"  

Wegen Corona: Olympisches Feuer vorzeitig abgebaut

07.04.2020, 13:24 Uhr | sid

Wegen Coronavirus-Verbreitung: Ausstellung des Olympischen Feuers vorzeitig beendet. Das Olympische Feuer: Die öffentliche Ausstellung in Fukushima wurde nun vorzeitig beendet.  (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Das Olympische Feuer: Die öffentliche Ausstellung in Fukushima wurde nun vorzeitig beendet. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Seit zwei Wochen steht fest, dass die Olympischen Spiele von Tokio nicht wie geplant stattfinden und auf 2021 verschoben werden. Und auch die Ausstellung des Olympischen Feuers wurde nun unterbrochen. 

Die Ausstellung des Olympischen Feuers wird aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus vorzeitig beendet. Das gaben die Organisatoren zwei Wochen nach der Verlegung der Olympischen Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August 2021) bekannt. "Ursprünglich wollten wir die öffentliche Ausstellung bis Ende April durchführen. Aber angesichts der jüngsten Entwicklungen haben wir beschlossen, damit aufzuhören", sagte ein OK-Sprecher. Wo die Flamme aufbewahrt werden soll, ist nicht bekannt.

Abe verhängt Notstand für Tokio

Ebenfalls am Dienstag verhängte Japans Premierminister Shinzo Abe den Notstand für Tokio, Osaka und fünf weitere Präfekturen aus Angst vor einem explosionsartigen Anstieg der Coronafälle. Dieser soll bis zum 6. Mai andauern. Durch die Maßnahme werden die Gouverneure ermächtigt, die Bewohner aufzufordern, zu Hause zu bleiben und nur für wesentliche Aufgaben wie Lebensmitteleinkauf und medizinische Versorgung das Haus zu verlassen.

Seit der vergangenen Woche wurde das Olympische Feuer in einer Laterne in der Region Fukushima, die 2011 durch das Erdbeben und den folgenden Tsunami zu großen Teilen zerstört worden war, ausgestellt. Laut des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sollte die Flamme in den aktuell schwierigen Zeiten als Licht am Ende des Tunnels dienen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal