Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2022 | Rodel-Star Felix Loch: "Politischer Boykott ist richtig"

Winterspiele in Peking  

Rodel-Olympiasieger Loch für diplomatischen Olympia-Boykott

14.01.2022, 12:06 Uhr | dpa

Olympia 2022 | Rodel-Star Felix Loch: "Politischer Boykott ist richtig". Felix Loch: Der Rodel-Olympiasieger begrüßt einen diplomatischen Boykott der Spiele in Peking. (Quelle: imago images/Fotostand)

Felix Loch: Der Rodel-Olympiasieger begrüßt einen diplomatischen Boykott der Spiele in Peking. (Quelle: Fotostand/imago images)

Der Countdown zu den Olympischen Winterspielen in Peking läuft. In wenigen Wochen wird in China um Medaillen gekämpft. Der Austragungsort polarisiert. Auch Rodelstar Felix Loch ist nicht glücklich mit der Wahl.

Nach Meinung des dreimaligen Rodel-Olympiasiegers Felix Loch sollte sich Deutschland dem diplomatischen Boykott einiger westlicher Länder wie den USA oder Großbritannien bei den Winterspielen in Peking anschließen. "Der politische Boykott ist definitiv richtig. Ich würde es auch begrüßen, wenn Deutschland genauso mitmacht", sagte Loch in den ARD-"Tagesthemen". Dies könne nicht die Aufgabe der Sportler sein. Er sei dagegen, "uns Athleten den Schwarzen Peter zuzuschieben und zu sagen: 'Ihr müsst einen Boykott machen, damit sich dort was ändert", sagte Loch.

EU ringt immer noch um gemeinsame Haltung

Die USA haben schon vor Wochen angekündigt, vom 4. bis 20. Februar keine offiziellen Vertreter zu den Spielen nach China zu entsenden. Australien, Kanada, Großbritannien und Neuseeland schlossen sich an. Hintergrund ist vor allem die Menschenrechtslage in dem bevölkerungsreichsten Land der Welt. Die Führung in Peking steht wegen ihres Umgangs mit den muslimischen Uiguren in der Provinz Xinjiang und den Tibetern in der Kritik, aber auch wegen der Unterdrückung der Demokratiebewegung in Hongkong und Drohungen gegen Taiwan. Die EU ringt dagegen noch um eine gemeinsame Haltung.

Laut Loch hätten die Spiele gar nicht nach Peking vergeben werden dürfen. Schon da habe man gesehen, "dass sich nichts verändert beim Thema Menschenrechte". Deswegen sei es von vornherein klar gewesen, "dass das ein bisschen schwierig" werde. Die Corona-Pandemie mit den strengen Maßnahmen in China mache die ganze Sache nicht einfacher.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Uhrzeitvergleich
Deutschland

00:00


Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: