• Home
  • Sport
  • Olympia 2022
  • Olympia 2022 – Biathlon in der Krise: Wo bleibt die neue Laura Dahlmeier?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextHertha wĂ€hlt Ex-Ultra zum PrĂ€sidentenSymbolbild fĂŒr ein VideoHier drohen nach der Hitze heftige UnwetterSymbolbild fĂŒr einen TextJohnson irritiert mit ÄußerungenSymbolbild fĂŒr einen TextVerletzte und RĂ€umung: Abifeier eskaliertSymbolbild fĂŒr einen TextZwei Tote auf RheinbrĂŒcke bei MainzSymbolbild fĂŒr einen TextSenioren bekommen gĂŒnstigere KrediteSymbolbild fĂŒr ein VideoFlugzeug geht in der Luft der Sprit aus Symbolbild fĂŒr einen TextAffenpocken: WHO tief besorgtSymbolbild fĂŒr einen TextHunderte bei Clan-SchlĂ€gerei in Essen dabeiSymbolbild fĂŒr einen TextJunge stirbt nach Badeunfall in der ElbeSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Wo ist die neue Laura Dahlmeier?

  • T-Online
Aus Peking berichtet Alexander Kohne

Aktualisiert am 06.02.2022Lesedauer: 5 Min.
Laura Dahlmeier im FrĂŒhjahr 2019: Die ehemalige Biathletin hat große Fußstapfen hinterlassen.
Laura Dahlmeier im FrĂŒhjahr 2019: Die ehemalige Biathletin hat große Fußstapfen hinterlassen. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach Laura Dahlmeiers Karriereende 2019 sind Siege fĂŒr das deutsche Biathlonteam Mangelware. Das Team ist ĂŒberaltert, Nachwuchs fehlt und bei Olympia droht eine durchwachsene Bilanz. Wie es anders geht, zeigen die Skandinavier.

Wenn Uschi Disl an der Loipe steht, herrscht Gewusel. Überall flitzen Kinder hin und her. Seit einiger Zeit arbeitet die zweifache Olympiasiegerin als ehrenamtliche Biathlontrainerin in Mora. Etwas mehr als 12.000 Menschen leben hier in Mittelschweden – ein Ort vom Typ BullerbĂŒ-Idylle. Hierhin ist die deutsche Sportlegende nach dem Karriereende ausgewandert, wohnt mit ihrem schwedischen Mann und den zwei gemeinsamen Kindern in einem ĂŒber 100 Jahre alten Holzhaus.


Olympische Spiele: Die schönsten Momente der Eröffnungsfeier in Peking

Die Olympischen Ringe im Nationalstadion in Peking: Die Eröffnungsfeier beginnt traditionell mit einer Show des Gastgeberlandes.
Bunte Farben und viele TÀnzer: Den Auftakt bildet eine spektakulÀre Show des Gastgeberlandes im Nationalstadion.
+29

In Mora ticken die Uhren etwas anders – auch im Biathlon. "Momentan haben wir in unserem Klub an die 40 Kinder bis 15 Jahre. Wir können uns vor Anmeldungen kaum retten", sagt Disl zu t-online. Die mittlerweile 51-JĂ€hrige lacht immer noch so oft und herzlich, wie sie Millionen TV-Zuschauer wĂ€hrend der aktiven Karriere kennengelernt haben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Scholz will offenbar steuerfreie Einmalzahlung
Olaf Scholz spricht zur Presse in BrĂŒssel (Archivbild): Einem Bericht zufolge plant er Einmalzahlungen fĂŒr die BĂŒrger als Entlastung.


Momentan gebe es im Klub einfach nicht genug Gewehre, sonst wĂ€ren noch mehr Kinder dabei, erklĂ€rt Disl. Biathlon ist in Schweden en vogue – sieht man auch im Weltcup der Profis. Dort mischen die Öberg-Schwestern Hanna und Elvira, 26 und 22 Jahre, die Frauenkonkurrenz mit ihrer frischen, angriffslustigen Art gehörig auf. Auch der 24-jĂ€hrige Sebastian Samuelsson – aktuell Nummer vier bei den Herren – ist dabei, sich dauerhaft in der Weltspitze zu etablieren.

Deutsche Siege sind die Ausnahme, nicht mehr die Regel

Schweden hat sie, die Talente, die in Deutschland so sehr fehlen. Denn im Team des Deutschen Skiverbandes (DSV) herrscht seit dem Abschied von Laura Dahlmeier, die 2019 mit nur 25 Jahren ihr Karriereende verkĂŒndete, eine andere Zeitrechnung: Siege sind nun nicht mehr die Regel, sondern die Ausnahme.

Dies sieht man deutlich bei den Olympischen Spielen in Peking. Nachdem Deutschland vor vier Jahren in Pyeongchang mit sieben Medaillen noch erfolgreichste Nation war, wÀre man heute auch mit zwei bis drei PodestplÀtzen zufrieden. HoffnungstrÀger wie Denise Herrmann, Benedikt Doll und Erik Lesser sind allesamt jenseits der 30 und eine Athletin wie Dahlmeier, die vor vier Jahren allein drei Medaillen (davon zweimal Gold) holte, ist weit und breit nicht zu sehen.

Doch woran liegt das? Wann gibt es in Deutschland wieder Biathlon-Superstars wie Dahlmeier oder Magdalena Neuner, die 2010 in Vancouver dominierte? "Das ist eine Prognose, die ich schwer abgeben kann. Dahlmeier und Neuner waren natĂŒrlich außergewöhnliche Talente", gibt Ex-Weltklasseathletin Disl zu bedenken und verdeutlicht: "Dass jemand in diesen jungen Jahren schon so gut ist, gibt es nur sehr, sehr selten."

Bernd Eisenbichler: Der Sportdirektor will den Biathlonsport in Deutschland fit fĂŒr die Zukunft machen.
Bernd Eisenbichler: Der Sportdirektor will den Biathlonsport in Deutschland fit fĂŒr die Zukunft machen. (Quelle: ERNST WUKITS/imago-images-bilder)

Dennoch gibt es im deutschen Biathlon wachsende Nachwuchssorgen. Bereits vor einem Jahr zeigte sich der Sportliche Leiter, Bernd Eisenbichler, beunruhigt. "NatĂŒrlich ist der Altersschnitt höher als in anderen Mannschaften im Weltcup. Wir arbeiten daran, das zu Ă€ndern", so der Bayer, der sich ĂŒber die nĂ€chste Generation im deutschen Biathlon seit lĂ€ngerer Zeit Gedanken macht.

Eisenbichlers Plan

Der große "Überflieger" sei nicht in Sicht. "Wir haben da Arbeit vor uns", wiederholt Eisenbichler mantrahaft – und hat seinen Masterplan erarbeitet. Er will noch konsequenter in die zweite Garde investieren. "Mehr LehrgĂ€nge, mehr Reibungspunkte, mehr PrĂ€senzphasen an den StĂŒtzpunkten", konkretisiert Eisenbichler. DarĂŒber hinaus wurden Perspektivkader verjĂŒngt und die Schieß- und Lauftrainer des A-Kaders in die Nachwuchsausbildung integriert. Die ĂŒbergeordnete Forderung des Sportdirektors: "Wir mĂŒssen eine eigene deutsche Handschrift entwickeln."

Unmittelbare Ergebnisse daraus sind nicht zu erwarten. "Wir sprechen hier von einer Dekade", umreißt Zibi Szlufcik im ZDF den Zeithorizont, mit dem man beim DSV denkt. Der gebĂŒrtige Pole ist im Skiverband seit etwa zweieinhalb Jahren als Cheftrainer fĂŒr den Nachwuchs zustĂ€ndig.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Seine PrĂ€misse: "Wir dĂŒrfen die jungen Athleten nicht verheizen, bevor wir im Seniorenbereich ankommen." Eine Forderung, der sich auch Biathlon-Legende Disl anschließt. "Das sehe ich als wichtigen Punkt in Deutschland: Die Jugend muss langsam an den Weltcup herangefĂŒhrt werden. Sie soll nicht schon ausgebrannt sein, wenn sie in den Seniorenbereich kommt." Deshalb sagt sie klipp und klar: "Es ist nichts Überlebenswichtiges, Juniorenweltmeister zu werden. Man sollte den Spaß am Sport behalten."

Die Sache mit dem Spaß

Dieser Spaßfaktor scheint in Deutschland im Jugendbereich zuletzt etwas zu kurz gekommen zu sein. Szlufcik berichtete bereits vor einem Jahr von "ĂŒber 20 hoffnungsvollen Talenten", die dem DSV in der jĂŒngeren Vergangenheit von der Stange gegangen seien.

Wie es anders geht, macht Norwegen vor. Dort schaffen Nachwuchshoffnungen regelmĂ€ĂŸig den Weg ins Weltcupteam – und das sogar, wenn sie im Juniorenbereich nicht ĂŒberragend waren. Disls Hypothese dazu: "Es ist schon wichtig, im Jugendbereich regelmĂ€ĂŸig zu trainieren – aber noch nicht mit diesem Leistungsgedanken im Hintergrund. In Norwegen haben die Kinder jeden Mittwoch einen Trainingswettkampf und werden so frĂŒh daran gewöhnt", so die achtfache Weltmeisterin.

Sturla Holm LĂ€greid: Der Norweger gehörte bei den Junioren nicht zu den Überfliegern, startete im Weltcup dann aber richtig durch.
Sturla Holm LĂ€greid: Der Norweger gehörte bei den Junioren nicht zu den Überfliegern, startete im Weltcup dann aber richtig durch. (Quelle: GEPA pictures/David Geieregger/imago-images-bilder)

Der norwegische Weg

Ein Punkt ist fĂŒr Disl aber noch entscheidender: "Titel stehen dabei nicht im Vordergrund. Die haben nicht so einen großen Druck, unbedingt die großen Superstars im Juniorenbereich zu sein."

Exemplarisch dafĂŒr steht Sturla Holm LĂ€greid. Der 24-JĂ€hrige stieß in der vergangenen Saison wie aus dem Nichts in die Weltspitze vor – und hat mittlerweile vier Weltmeistertitel auf dem Konto. Seine WM-Titel im Juniorenbereich: null. Karrieren wie LĂ€greids gab es im deutschen Team seit einer gefĂŒhlten Ewigkeit nicht mehr.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Erik Lesser, der Routinier im DSV-Olympiaaufgebot, macht dafĂŒr den Übergang in den Seniorenbereich verantwortlich: "Wir schaffen es nicht, unsere Athleten beim Wechsel von den Junioren zu den MĂ€nnern in der vollen QualitĂ€t auszubilden." Ein klassisches "Nachwuchsproblem" sieht der 33-JĂ€hrige nicht.

Magdalena Neuner (r.) und Laura Dahlmeier: Die beiden Ausnahmeathletinnen prÀgten das deutsche Biathlon in den vergangenen zwei Jahrzehnten und holten zusammengerechnet 23 Olympia- und WM-Titel.
Magdalena Neuner (r.) und Laura Dahlmeier: Die beiden Ausnahmeathletinnen prÀgten das deutsche Biathlon in den vergangenen zwei Jahrzehnten und holten zusammengerechnet 23 Olympia- und WM-Titel. (Quelle: imago-images-bilder)

Ex-Athletin Disl widerspricht nicht grundsÀtzlich. Aus ihrer Sicht gewinnt aber ein anderer Faktor an Bedeutung. "Es gibt immer weniger Kinder in den Skiklubs. Deshalb sind solche Talente wie Dahlmeier und Neuner in Deutschland manchmal gar nicht zu entdecken."

Disl: "Talente von morgen sitzen manchmal nur vor dem Fernseher"

Das hĂ€nge mit unterschiedlichen Entwicklungen zusammen. "Als ich jung war, war ich jeden Tag draußen und habe mich bewegt. Das machen die Kinder heutzutage aber nicht mehr so viel und es gibt einfach weniger Nachwuchs. Die Talente von morgen sitzen manchmal nur vor dem Fernseher."

Entscheidender ist fĂŒr Disl aber etwas anderes: "FĂŒr mich fĂ€ngt das Problem beim Schulsport an. Der hat eine immer geringere Bedeutung. Dort sollte die Politik ansetzen – egal ob es um mehr Stunden, weniger Unterrichtsausfall oder vor allem mehr unterschiedliche Sportarten geht", so die 51-JĂ€hrige. "Das wird momentan einfach nicht als wichtig genug angesehen. Das ist fatal. Denn ĂŒber den Schulsport können wir Kindern den Spaß an Bewegung wieder mehr vermitteln."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Denise HerrmannDeutschlandErik LesserLaura DahlmeierNorwegenPekingSchwedenZDF
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website