• Home
  • Sport
  • Olympia 2022
  • Olympia 2022 | Skurriles Schauspiel auf Tribünen: Und plötzlich passiert es


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI soll Corona-Teststellen überprüfenSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextMann wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextMichael Wendler verliert sein HausSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextSchalker Fanlegende wirft hinSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Und plötzlich passiert es

  • T-Online
Von Alexander Kohne, Zhangjiakou

Aktualisiert am 10.02.2022Lesedauer: 4 Min.
Einer der wenigen Olympischen Fans: hier bei einem Eishockey-Spiel.
Einer der wenigen Olympischen Fans: hier bei einem Eishockeyspiel. (Quelle: Xinhua/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen Corona wurde der Ticketverkauf gestoppt. Nun sind plötzlich doch Zuschauer auf den Tribünen, und die verhalten sich äußerst sonderbar. Doch wo kommen die eigentlich her?

Zwei Schritte nach rechts, Hände hoch, zwei Schritte nach links, Hände hoch – dieses Bewegungsschema wiederholt die junge Frau immer wieder. Ohne Pause. Stundenlang.

In Deutschland würde das wohl als eine Art besonderes "Workout" durchgehen. Auf den Rängen des olympischen Skistadions in Zhanjiakou rund 200 Kilometer nördlich von Peking ist es dagegen Standard. Zumindest für einige junge Menschen in weiß-blauen Skianzügen. Ihre Mission: dem Publikum den Takt vorgeben, damit alles möglichst synchron aussieht. Synchron gut gelaunt.

Gut gelauntes Fahnenschwenken

Einige Hundert Menschen sind an diesem Samstag beim Skispringen der Damen von der Normalschanze dabei. Sie sind gut verteilt auf den Rängen, sodass die Arena besser gefüllt aussieht, als sie es in Wirklichkeit ist.

Die Stimmung ist untypisch für einen solchen Wettbewerb. Freudig hin und her wippend schwenken die Zuschauerinnen und Zuschauer kleine blaue Fähnchen. Durchgehend. Fast ohne Pause – und ohne Bezug zum Geschehen auf der Schanze. Kein "Ziiieeeh", kein "Ohhh", kein "Neeeiiin".

Anspannung nur bei der Sportlerin: Während Katharina Althaus nach ihrem Sprung um eine Olympiamedaille bangt, schwenkt das chinesische Publikum im Skisprungstadion unbeeindruckt seine Fähnchen.
Anspannung nur bei der Sportlerin: Während Katharina Althaus nach ihrem Sprung um eine Olympiamedaille bangt, schwenkt das chinesische Publikum im Skisprungstadion unbeeindruckt seine Fähnchen. (Quelle: imago-images-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin macht ein unmoralisches Angebot
imago images 165690507


Dann naht der große Showdown: Katharina Althaus kann im allerletzten Sprung Gold perfekt machen. Sie landet fast genau auf der eingeblendeten Linie, die die dazu nötige Weite anzeigt.

Die Stimmung in einem europäischen Skisprungstadion wäre spätestens jetzt förmlich explodiert. Und im "National Ski Jumping Center" von Zhanjiakou? Geht es weiter, als ob nichts gewesen wäre. Das Publikum schwenkt seine Minifähnchen stoisch – ohne übermäßige emotionale Regungen.

Gespräche mit dem Publikum sind nicht vorgesehen

Man möchte den Menschen auf den Rängen die Frage zurufen: Warum reagiert ihr so? Seht ihr nicht, was hier gerade passiert? Doch Gespräche mit dem Publikum sind vom Veranstalter nicht vorgesehen. Wichtiger sind offenbar nur die Fernsehbilder von einem gefüllten Stadion und guter Stimmung.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Doch woher kommt dieses Publikum überhaupt? Erst Mitte Januar hatte die chinesische Regierung den Vorverkauf der Tickets gestoppt, aufgrund der komplizierten Pandemielage. Ausländische Besucher wurden wegen der Corona-Situation bereits mehrere Monate zuvor verboten.

Ausschließlich Angehörige der "olympischen Blase", in der Sportler, Offizielle und auch Journalisten komplett von der Außenwelt abgeschottet sind, sollten die Spiele verfolgen dürfen.


Pünktlich zur Eröffnungsfeier Anfang Februar wurden dann doch 150.000 Zuschauer außerhalb dieser "Bubble" zugelassen. "An jedem Austragungsort wird die Hälfte der Zuschauer innerhalb des geschlossenen Kreises und die andere Hälfte außerhalb des geschlossenen Kreises anwesend sein", hieß es einer Präsentation des Organisationskomitees.

Keine Tickets im öffentlichen Verkauf

Diese seien allerdings nicht öffentlich verkauft, sondern amtlich vergeben worden, berichtete das Nachrichtenportal "Inside The Games". Wie diese Vergabe genau gelaufen ist, ist nicht bekannt.

"Es werden wohl vor allem Staatsangestellte und Schulklassen zuschauen dürfen", vermutete die "Neue Züricher Zeitung" zu Beginn der Spiele, also Personen, die der chinesischen Regierung genehm sind und für positive Fernsehbilder sorgen.

"Come on, China"

Emotionaler als beim Skispringen geht es im Biathlonstadion zu. Zumindest etwas. Zum Einzelrennen der Männer haben sich hier rund 500 Menschen auf der Haupttribüne eingefunden. Im Vergleich zum Skispringen wird gesessen – und zwar in relativer Ruhe. Und dann plötzlich – wie aus dem Nichts – steht die gesamte Tribüne auf, applaudiert und ruft etwas.

Zuschauerinnen und Zuschauer beim Biathlon: Die Stimmung in Zhagnjiakou ist eigenartig.
Zuschauerinnen und Zuschauer beim Biathlon: Die Stimmung in Zhagnjiakou ist eigenartig. (Quelle: ITAR-TASS/imago-images-bilder)

"They are saying: 'Come on, China'", erklärt ein junger Mann am gegenüberliegenden Schießstand. Das hört sich in etwa an wie "Tja ijo" (ausgeschrieben: "Zhōngguó jiāyóu") und ertönt immer, wenn ein chinesischer Biathlet ins Rennen geht – und die aus dem Skisprungstadion bekannten blau-weißen Vorsinger das Zeichen dazu geben. Nach etwa 15 bis 20 Sekunden ist dann aber wieder Ruhe.

"Fast wie ohne Zuschauer"

So ruhig, dass der deutsche Biathlet Roman Rees auf Nachfrage von t-online nach dem Rennen verdutzt antwortet: "Ich muss ehrlich sagen, dass ich null Komma null mitbekommen habe, dass hier Zuschauer waren." Er finde es zwar durchaus positiv, wenn die Chinesen ein paar Leute an die Strecke brächten, gehört habe er diese aber nicht.

Ähnlich erging es Rees' Teamkollegen Benedikt Doll. "Es ist fast wie ohne Zuschauer", sagt der Weltmeister von 2017. Weil es so ruhig war, habe sich das Ganze teilweise wie Training angefühlt.

Roman Rees: Der deutsche Biathlet hatte gar nicht groß mitbekommen, dass beim Einzelrennen der Männer chinesische Zuschauer im Stadion waren.
Roman Rees: Der deutsche Biathlet hatte gar nicht groß mitbekommen, dass beim Einzelrennen der Männer chinesische Zuschauer im Stadion waren. (Quelle: GEPA pictures/David Geieregger)

Groß verwunderlich ist das nicht, denn auch die beim Biathlon sonst so typischen Jubelausrufe nach Treffern am Schießstand fehlten. Ob fünf Fehler oder fünf Treffer – anhand der Regungen des Publikums war das nicht zu erahnen.

Lediglich beim Zieleinlauf gab es wieder Anfeuerung – diesmal sogar für alle Sportler. "Da habe ich das Publikum ein bisschen wahrgenommen, aber so wirklich habe ich die Audience noch nicht erlebt", erklärt Doll und fügt hinzu: "Das war schon eine etwas spezielle Atmosphäre heute."

Verpassen Sie keine wichtigen Olympia-News mit dem Push in Ihrer t-online-App. Alle Informationen zum Push finden Sie hier.

Hier finden Sie alle Video-Highlights von den Olympischen Spielen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ChinaDeutschlandPekingRoman Rees
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website