Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Tennis >

Harte Geldstrafe bei den Australian Open: Mischa Zverev legt Einspruch ein

Australian Open  

Harte Geldstrafe: Zverev legt Einspruch ein

23.01.2018, 13:32 Uhr | sid

Harte Geldstrafe bei den Australian Open: Mischa Zverev legt Einspruch ein. Unglücklich: Mischa Zverev musste gegen Chung Hyeon aufgeben. (Quelle: imago images)

Unglücklich: Mischa Zverev musste gegen Chung Hyeon aufgeben. (Quelle: imago images)

Doppelt bitter für Mischa Zverev: Erst musste der Deutsche gegen den Südkoreaner Chung Hyeon aufgeben – dann kam es noch schlimmer. Jetzt reagierte der 30-Jährige.

Tennisprofi Mischa Zverev wird gegen die heftige Geldstrafe wegen seiner Aufgabe in der ersten Runde der Australian Open Einspruch einlegen. Das kündigte das Management des 30 Jahre alten Tennisprofis aus Hamburg am Dienstag an. Der 30-Jährige war zu 45.000 Dollar (ca. 36.700 Euro) Strafe verdonnert worden, weil er angeschlagen in die Partie gegen den Südkoreaner Chung Hyeon gegangen war und das Match nicht beendet hatte. 47.000 Dollar hatte Zverev als Preisgeld bekommen.

Vor der Saison hatten die vier Grand-Slam-Turniere die Regeln für Aufgaben in der ersten Runde verschärft. Damit soll verhindert werden, dass kranke oder verletzte Spieler nur wegen der Prämie antreten. Ziehen sie bereits vor dem Match zurück, dürfen sie sich das Preisgeld mit dem nachrückenden Lucky Loser teilen.

Kohlmann hofft noch

Zverev war von einer Knochenhautentzündung in der linken Schulter und von einem Infekt beeinträchtigt gewesen. Der Viertelfinalist des Vorjahres war der einzige unter 256 Spielerinnen und Spielern in Melbourne, der in der ersten Einzelrunde aufgab. Insgesamt vier Spielerinnen und Spieler zogen bereits vor ihren Auftaktmatches zurück.

Davis-Cup-Teamchef Michael Kohlmann, der hofft, dass sich Zverev bis zum Auswärtsspiel in Brisbane (2. bis 4. Februar) wieder erholt, nannte die Strafe "drastisch". Er vermutete bereits: "Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen."

Quelle:
- Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal