• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Tennis
  • Wimbledon 2022: Das ist Tatjana Marias Gegnerin im Halbfinale


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRegierung senkt Mehrwertsteuer auf GasSymbolbild für einen TextPutin-Kritiker stürzt in den TodSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor ÜberflutungenSymbolbild für einen TextSchlimme Vowürfe: Aus für Springer-CoachSymbolbild für einen TextIkea-Filiale bietet keine Pommes mehr anSymbolbild für einen TextSicherheitslücken: Neues iPhone-UpdateSymbolbild für einen TextGladbach dementiert Eberl-GerüchtSymbolbild für einen TextFrau bei Spaziergang von Pferd getötetSymbolbild für ein VideoWaldbrand: Armanis Luxusvilla evakuiertSymbolbild für einen TextPorsches neuer Renner mit XXL-HeckflügelSymbolbild für einen TextRentner tot auf Autobahn – neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Das ist Marias Gegnerin im Wimbledon-Halbfinale

Von dpa, np

Aktualisiert am 05.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Ons Jabeur: Die Tunesierin trifft im Halbfinale auf Tatjana Maria.
Ons Jabeur: Die Tunesierin trifft im Halbfinale auf Tatjana Maria. (Quelle: ZUMA Wire/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Sieg über Jule Niemeier steht Tatjana Maria am Donnerstag im Halbfinale von Wimbledon. Nun steht auch fest, auch wen sie treffen wird.

Tatjana Maria trifft im ersten Wimbledon-Halbfinale ihrer Karrier am Donnerstag auf die Tunesierin Ons Jabeur. Jabeur gewann am späten Dienstagabend gegen die Techechinn Marie Bouzkova mit 3:6, 6:1, 6:1. Jabeur ist nicht nur die letzte Top-10-Spielerin im Feld, sondern auch eine gute Freundin der Familie Maria.

Jabeur ist die die erste afrikanische Spielerin der Geschichte, die ein WTA-Turnier gewinnen konnte. Sie gilt als starke Rasenspielerin, gewann in der Vorbereitung auf Wimbledon das Vorbereitungsturnier in Berlin, als sie von der Verletzung und Aufgabe der Schweizerin Belind Bencic profitierte. Im vergangenen Jahr erreichte sie in London das Viertelfinale, schied dort gegen die Belarussin Aryna Sabalenka aus. Im Achtelfinale hatte sie sich gegen die aktuelle Weltranglistenerste Iga Swiatek durchgesetzt.

Djokovic fängt sich

Titelverteidiger Novak Djokovic hat derweil ein überraschendes Aus in Wimbledon abgewendet und steht zum elften Mal beim Rasen-Klassiker im Halbfinale. Nach einem Zwei-Satz-Rückstand setzte sich der topgesetzte Serbe am Dienstag noch in 3:35 Stunden mit 5:7, 2:6, 6:3, 6:2, 6:2 gegen den Südtiroler Jannik Sinner durch. Der 20-Jährige verpasste damit seinen ersten Halbfinal-Einzug bei einem Grand-Slam-Turnier.

Novak Djokovic: Der Serbe musste einen 0:2-Satzrückstand aufholen.
Novak Djokovic: Der Serbe musste einen 0:2-Satzrückstand aufholen. (Quelle: GEPA pictures/imago-images-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


Djokovic trifft nun auf den an Nummer neun gesetzten Briten Cameron Norrie, der sich vor den Augen von Herzogin Kate und Prinz William 3:6, 7:5, 2:6, 6:3, 7:5 gegen David Goffin aus Belgien durchsetzte. Der 26-Jährige hält die Hoffnung der Gastgeber auf den ersten Herren-Titel seit Andy Murray 2016 aufrecht.

Ende des vierten Satzes knickte Sinner um, konnte aber weiterspielen. Im entscheidenden Durchgang nahm Djokovic seinem Gegner den Aufschlag zum 2:1 ab und zog souverän davon. "Er war in den ersten zwei Sätzen der bessere Spieler. Ich habe mich erfrischt und habe ein kleines Motivationsgespräch mit meinem Spiegelbild geführt", sagte Djokovic über eine entscheidende Toilettenpause.

Der 35 Jahre alte Djokovic strebt seinen siebten Titel in Wimbledon an. Er ist als Weltranglisten-Dritter an eins gesetzt, weil Daniil Medwedew nach dem Ausschluss russischer Tennisprofis wegen des Angriffskriegs Russlands in der Ukraine ebenso fehlt wie der verletzte Hamburger Alexander Zverev.

Wimbledon ist nach derzeitigem Stand Djokovic' letzte Chance auf einen Grand-Slam-Titel in diesem Jahr. Er will sich auch im Falle eines weiter bestehenden Einreiseverbots in die USA nicht gegen das Coronavirus impfen lassen und würde damit auch auf die US Open verzichten. Djokovic hatte zuletzt bestätigt, dass er eine Impfung für sich ausgeschlossen hat.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
LondonNovak DjokovicRasen
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website