Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Ski nordisch >

Nordische Kombination: Deutschland holt Silber im WM-Drama von Seefeld

Nordische Kombination  

Deutschland holt Silber im WM-Drama von Seefeld

02.03.2019, 15:42 Uhr | dpa

Nordische Kombination: Deutschland holt Silber im WM-Drama von Seefeld. Die Staffel der Kombinierer (Quelle: dpa/Hendrik Schmidt)

Die Staffel der Kombinierer (Quelle: Hendrik Schmidt/dpa)

Die DSV-Staffel der Nordischen Kombinierer liegt nach dem Springen weit zurück. Doch dann starten die Deutschen eine furiose Aufholjagd und unterliegen erst im Schlusssprint.

Die deutschen Nordischen Kombinierer haben die Silbermedaille im WM-Mannschaftswettbewerb geholt. In der Besetzung Johannes Rydzek, Eric Frenzel, Fabian Rießle und Vinzenz Geiger musste sich das Team von Bundestrainer Hermann Weinbuch am Samstag in Seefeld nur Norwegen geschlagen geben. Bronze ging an Österreich.

Die DSV-Kombinierer lagen nach dem Springen auf Rang vier und waren nach Startläufer Rydzek sogar noch um weitere Sekunden zurückgefallen. Bei den vergangenen Großereignissen in Lahti (WM 2017) und Pyeongchang (Olympia 2018) hatte Deutschland diesen Wettbewerb souverän gewonnen.


Schlussläufer Geiger verlor auf den letzten 300 Metern in der Loipe gegen den überragenden Norweger Jarl Magnus Riiber, der mit einem starken Schlussspurt den WM-Titel für das Team und sich selbst das zweite Gold sicherte. Trotz einer schwierigen Saison mit vielen Rückschlägen untermauerten die Weinbuch-Schützlinge mit drei Medaillen beim Saisonhighlight wieder einmal ihre Stärke.

Die Ausgangsposition für die deutschen Kombinierer war nach dem Skispringen alles andere als optimal. Mit 41 Sekunden Rückstand auf die führenden Österreicher ging das Team von Coach Weinbuch ins Rennen - und der Coach setzte auf Risiko. "Wir müssen einfach pokern", sagte er und ließ den etatmäßigen Schlussläufer Rydzek beginnen.

Weibuchs unglaubliche Bilanz geht weiter

Und obwohl der Vierfach-Weltmeister von Lahti als Startläufer am Ende komplett einbrach, kämpften sich die Deutschen zurück. Für Weinbuch war es in 26 Jahren als verantwortlicher Coach die 52. Medaille bei einem Großereignis. Auch mit Blick auf die erste WM-Woche mit zwei Titeln fällt die Bilanz von Seefeld und Innsbruck für sein Team nun sehr gut aus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal